Kaiseraugst
Heute Abend werden 150 Trommeln den Violahof zum Beben bringen

Normalerweise macht Claude Karfiol Weiterbildungen mit Geschäftsleuten. Am Samstagabend will er eine Festgesellschaft mit seinen Trommeln zusammenschweissen, und zwar am Familienabend der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde.

Sarah Serafini
Merken
Drucken
Teilen
Denselben Rhythmus zu schlagen, kann das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken. zvg

Denselben Rhythmus zu schlagen, kann das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken. zvg

zvg

Der Familienabend der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Rheinfelden richtet sich nicht ausschliesslich an Kirchgänger. Der Anlass, der alle zwei Jahre im Violahof in Kaiseraugst stattfindet, ist auch ein Dorffest und damit ein Treffpunkt, wo die Gemeinde zusammenkommen kann. Damit dieses Gemeinschaftsgefühl gestärkt wird, hat sich Brigitte Niederberger, Mitglied der Kirchenpflege, für den diesjährigen Familienabend etwas Besonderes einfallen lassen. Am Samstagabend werden 150 Trommeln den Violahof zum Beben bringen.

Gemeinsamen Rhythmus finden

Diese werden aber nicht von Musikern auf einer Bühne angeschlagen, sondern von den Festteilnehmern selber. Damit das Getrommel nicht in chaotische Katzenmusik ausartet, führt Claude Karfiol das Laienorchester als Dirigent an. Unter seiner Leitung soll so ein gemeinsamer Rhythmus gefunden werden.

Normalerweise trommelt Claude Karfiol hauptsächlich mit Geschäftsleuten. Er ist Team- und Kommunikationstrainer und wird gebucht, um Mitarbeiter zusammenzubringen, sie in denselben Rhythmus zu versetzen, um so die Zusammengehörigkeit zu fördern. In seinen Workshops sitzen zum Teil bis zu 1000 Leute. Seine Erfahrungen zeigen, dass sich die gemeinsame Rhythmusfindung mit den Trommeln tatsächlich auch auf die Menschen überträgt. Dieses Ziel verfolgt er auch am Familienabend in Kaiseraugst. Karfiol sagt, dass es einen grossen Unterschied mache, wenn man selber hinter einer Trommel stehen könne und so Teil eines Ganzen sei, anstatt ein paar Musikern beim Spielen zuzuhören.

Theateraufführung und Festbetrieb

Auf die «Drum-Session» folgt eine Theateraufführung und danach ist Festbetrieb. Niederberger freut sich, dass der Familienabend wieder regelmässig stattfindet. «Ich wuchs selbst Kaiseraugst auf und erinnere mich, dass ich als junges Mädchen immer sehr diesem Anlass entgegengefiebert habe.» Das sei für sie immer etwas Spezielles gewesen. Umso mehr fand Niederberger es schade, als der Abend irgendwann nicht mehr durchgeführt wurde. Darum setzte sie sich als Mitglied der Kirchenpflege vor sechs Jahren dafür ein, ihn wieder ins Leben zu rufen. Heute findet er zum dritten Mal statt. Mit dem Trommel-Event, als spezielle Attraktion des Abends, erhofft sich Niederberger, dass sich die Kaiseraugster gemeinsam zu einem Team «zusammentrommeln».