Bad Säckingen
«Heiligenverehrung ist zeitlos»: Besuch aus dem Vatikan am Fridolinfest

Er ist der Ehrengast am Fridolinfest in Bad Säckingen: Kurienerzbischof Georg Gänswein über Heiligenverehrung in der heutigen Zeit und Heimat.

Axel Kremp
Merken
Drucken
Teilen
Kurienerzbischof Georg Gänswein (hier im Freiburger Münster) ist Ehrengast des diesjährigen Fridolinsfestes.

Kurienerzbischof Georg Gänswein (hier im Freiburger Münster) ist Ehrengast des diesjährigen Fridolinsfestes.

pmb

Ein Pontifikalamt, also ein festlicher Gottesdienst, der von einem Bischof oder einem Abt geleitet wird, gehört stets zu den Höhepunkten des Fridolinsfests in Bad Säckingen.

In diesem Jahr wird erstmals ein Gast aus dem Vatikan die Festpredigt halten: Der Präfekt des Päpstlichen Hauses und Privatsekretär von Benedikt XVI., Kurienerzbischof Georg Gänswein, ist Ehrengast des Fridolinsfests 2018. Das Pontifikalamt im Fridolinsmünster beginnt am kommenden Sonntag, 11. März, um 9 Uhr. Anschliessend findet die festliche Prozession statt.

Georg Gänswein, was verbinden Sie mit dem heiligen Fridolin und mit dem Fridolinsfest?

Georg Gänswein: Fridolin ist der bekannteste und bedeutendste Heilige des Hochrheins. Eine Persönlichkeit, die unauslöschliche Spuren bis zum heutigen Tag hinterlassen hat. Ihm verdanken wir die Christianisierung unserer Heimat. Das ist ein Band, das alle verbindet, die getauft sind und an Jesus Christus glauben.

Ist Heiligenverehrung heute noch zeitgemäss?

Heiligenverehrung ist zeitlos, weil die Heiligen die Zeiten überdauern. Natürlich sind sie auch Kinder ihrer Zeit, aber sie sind nie hinter dem Zeitgeist hergelaufen. Die Heiligen zeigen exemplarisch, dass das Evangelium an keine Zeit gebunden ist und dass sich der Versuch lohnt, die Botschaft Christi anzunehmen und im eigenen Leben zu verwirklichen.

Wie kam Ihr Besuch in Bad Säckingen zustande?

Der Münsterpfarrer Peter Berg und ich kennen uns seit unserer gemeinsamen Studien- und Seminarzeit in Freiburg in den 1980er-Jahren. Er hat mich im vergangenen September zum Fridolinsfest eingeladen. Diese Einladung habe ich gerne angenommen.

Waren Sie schon in der Stadt, am Fridolinsfest?

An Bad Säckingen habe ich gute Erinnerungen aus meiner Jugendzeit. Ich war öfter dort. Allerdings liegt mein letzter Besuch schon recht lange zurück. Das Fridolinsfest kenne ich nur von Personen, die daran teilgenommen haben, und von den Berichten aus der Presse. Persönlich bin ich nun das erste Mal dabei. Umso mehr freue ich mich darauf.

Welche Bedeutung hat Heimat für Sie?

Heimat heisst Wurzeln haben. Ein Baum kann leben, wenn seine Wurzeln tief und kräftig sind. Mögen dann die Stürme des Lebens toben, wie sie wollen, der Baum hält allem stand. Das ist Heimat für mich. Der Wurzelgrund, aus dem ich stamme und der mir Halt und Bestand gibt. Leider sind meine Heimatbesuche recht selten geworden. Die vielfältigen dienstlichen Verpflichtungen binden mich sehr stark an Rom.