Seit März wird an der Hauptstrasse in Mumpf gebaut. Für fast neun Millionen Franken wird die schmale Hauptstrasse saniert, verbreitert und mit einem durchgehenden Gehweg ergänzt. Zudem werden die Wasserleitungen, Beleuchtung und Kanalisation erneuert. Am Projekt beteiligt sind Kanton und Gemeinde.

Im Moment keine Freude daran hat Sepp Hohler, seit 21 Jahren Wirt im Gasthof zum Anker. Derzeit liegt die Baustelle unmittelbar vor seinem Restaurant. Die direkte Zufahrt zum Gasthof ist somit nicht benutzbar, Gäste müssen über die Bahnhof- und Burgmattstrasse ausweichen. Und für den Wirt besonders schlimm: Die grosse Terrasse, die im Sommer normalerweise viele Gäste in den «Anker» lockte, wurde für die Arbeiten an der Strasse abgerissen. «Sie wird danach wieder aufgebaut», sagt Hohler.

Nur: Aktuell fehlen so die Gäste. Da hilft es auch kaum, dass Hohler auf der Rückseite des Gasthofs eine provisorische Terrasse eingerichtet hat und mit einem grossen Schild an der Strasse darauf hinweist. «Es kommen kaum Töfffahrer. Auch vom gesamten Durchgangsverkehr haben wir derzeit nichts. Sie fahren alle weiter», sagt Hohler. Er nennt einen sechsstelligen Betrag, der gegenüber einem normalen Jahr in der Kasse fehlt. Das hat Konsequenzen. So kann Hohler nicht mehr alle Aushilfsangestellten weiterhin beschäftigen. «Die Situation ist schwierig», sagt Hohler und gibt unumwunden zu, dass er sich «ernsthafte Sorgen» um die Zukunft seines Restaurants mache.

Sepp Hohler hofft, dass die Bauetappe vor seinem Restaurant möglichst bald abgeschlossen werden kann – und er wünscht sich einen schönen Herbst. «Wenn es ideal läuft, sollte die Terrasse ab Ende September wieder benutzbar sein.» Derzeit laufen Überlegungen, dann einen grösseren Event durchzuführen, um wenigstens einen Teil des Lochs in der Kasse stopfen zu können. Vorerst aber baut Hohler auf die Solidarität der Gäste.

Aargauer Gastro-News 2019