Laufenburg
Grosse Solidarität: ganze Gemeinde startet Hilfsaktion für überschwemmtes Sulz

Die Betroffenen der Überschwemmung im Laufenburger Ortsteil Sulz werden von der Bevölkerung unterstützt. Am Freitag findet eine Solidaritätsaktion statt, in deren Verlauf eine Putzaktion entlang des Sulzerbachs und in der Flur stattfindet.

Walter Christen
Drucken
Teilen
Nach den starken Niederschlägen vom Wasser weggedrücktes Bankett bei einem Flurweg zwischen Sulz und Sulzerberg. – Foto: chr

Nach den starken Niederschlägen vom Wasser weggedrücktes Bankett bei einem Flurweg zwischen Sulz und Sulzerberg. – Foto: chr

Das Unwetter in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, vom 2. auf den 3. Mai, hat in der Gemeinde Laufenburg im Sulztal ein Todesopfer gefordert und sehr grosse Schäden an Gebäuden und in der Flur angerichtet (die Aargauer Zeitung berichtete darüber).

Der betroffenen Bevölkerung wurde bereits in der Unwetternacht Hilfe geleistet von Nachbarn und von vielen offiziellen Einsatzkräften. Aber es geht weiter, indem diesen Freitag eine Solidaritätsaktion durchgeführt werden soll: Freiwillige können im Schadengebiet entlang des Bachs und in der Flur Aufräumarbeiten leisten.

«Einige Liegenschaften unbewohnbar»

Auch Tage nach der Überschwemmung der am Bach gelegenen Gebiete im Ortsteil Sulz sind die Betroffenen damit beschäftigt, Spuren des Hochwassers zu beseitigen, Keller vom eingedrungenen Wasser und dem Schlamm zu befreien, die überschwemmten Räume zu trocknen und nass gewordenes Mobiliar und Inventar zu entsorgen.

«Bei der Bewältigung des Ereignisses haben die eingesetzten Kräfte sehr gute Arbeit geleistet. Die Nachbarschaftshilfe funktionierte vorbildlich. Die Arbeiten gehen weiter, denn es gibt noch viel zu tun. Es sind etwa 80 Liegenschaften von der Überschwemmung betroffen, einige sind jetzt unbewohnbar. Es mussten Leute umquartiert werden», erfuhr die Aargauer Zeitung von Stadtammann Rudolf Lüscher.

Der Gesamtschaden lasse sich noch nicht beziffern, hielt der Stadtammann fest, doch nach ersten Schätzungen dürfte es sich um einen Millionenbetrag handeln.

«Es ist starke Solidarität zu spüren»

«Aus der ganzen Gemeinde sind Angebote für einen Freiwilligeneinsatz eingetroffen. Es ist schön, in unserer Gemeinschaft diese starke Solidarität zu spüren. Der Gemeinderat hat das gerne aufgenommen», so der Stadtammann.

Freiwillige Helferinnen und Helfer aus der ganzen Gemeinde sind aufgerufen, an der Solidaritätsaktion, vorab entlang des Sulzerbachs und in der Flur, mitzumachen: Astmaterial, Steine und Unrat sind wegzuräumen.

Eine dem Einsatz entsprechende persönliche Ausrüstung ist empfohlen: Gutes Schuhwerk und/oder Stiefel. Handschuhe und eine Kopfbedeckung, Schaufel und/oder Rechen, Putzkessel, Warnweste.

Treffpunkt ist am Freitag, um 13.15 Uhr, auf dem Turnhallenplatz in Sulz. Der Einsatz steht unter der Leitung von Förster Sebastian Meier und dauert bis um etwa 17 Uhr. Anschliessend gibt es für alle eine Verpflegung und Getränke.

«Ab Montag ist dann die Zivilschutzorganisation Oberes Fricktal im Rahmen eines ordentlichen Wiederholungskurses im Sulztal und in Laufenburg im Einsatz», erwähnte Stadtamman Rudolf Lüscher und sprach bei dieser Gelegenheit für die bisher geleisteten und die noch bevorstehenden Einsätze von Freiwilligen, Feuerwehr und Zivilschutz den besten Dank aus.

Aktuelle Nachrichten