Grenzprojekt
Pioniere am Hochrhein: Stein und Bad Säckingen wagen sich in Sachen Velo-Verkehr auf unbekanntes Terrain

Nach vier Jahren Planung geht nun das erste grenzüberschreitende E-Bike-Verleihsystem der Nordwestschweiz an den Start: In Stein und Bad Säckingen stehen an den jeweiligen Bahnhöfen je zehn Elektro-Velos zum Ausleihen bereit. Die Projektbeteiligten wissen: Im ländlichen Raum Fricktal/Südbaden ist das ein Experiment.

Hans Christof Wagner
Merken
Drucken
Teilen
Steins Gemeinderat Hansruedi Schlatter (links) und Bad Säckingens Bürgermeister Alexander Guhl testeten die E-Bikes schon einmal.

Steins Gemeinderat Hansruedi Schlatter (links) und Bad Säckingens Bürgermeister Alexander Guhl testeten die E-Bikes schon einmal.

Hans Christof Wagner

2017 gab es erste Überlegungen – 2021 ist es jetzt so weit: Je zehn E-Bikes stehen an den Bahnhöfen in Stein und Bad Säckingen zum Ausleihen bereit. Wer sie fahren möchte, muss sich zuvor eine App aufs Smartphone herunterladen und sich für den Standort Bad Säckingen registrieren. Fünf Euro kostet die Nutzung pro Stunde, unabhängig von der Distanz, die man zurücklegt. Die Tagespauschale beträgt 25 Euro. Und von montags bis freitags kann ein E-Bike für 50 Euro die gesamte Woche über benutzt werden.

Ausleihen und abgeben immer nur an einem Standort

Allerdings: Wo das Velo ausgeliehen wird, dort muss es auch wieder abgegeben werden. Es ist also nicht möglich, es beispielsweise in Bad Säckingen auszuleihen, damit an den Bahnhof Stein zu fahren und es dort stehenzulassen. Das hat steuerrechtliche Gründe im grenzüberschreitenden Verkehr zwischen Deutschland und der Schweiz. Bad Säckingens Bürgermeister Alexander Guhl sagte beim Startschuss für das Projekt am Freitag:

«Wir hätten das auch gerne anders geregelt. Aber wir hoffen, dass das Angebot dennoch von Deutschen und Schweizern gleichermassen gut angenommen wird.»

Diese Hoffnung äusserten auch Gemeinderat Hansruedi Schlatter, Gemeindeschreiber Sascha Roth und Roland Gröflin, Leiter Bereich Bau und Planung, die für Stein an der Eröffnung in Bad Säckingen mit von der Partie waren. Zumindest sei das System, indem es nur die zeitliche Nutzung unabhängig von der Entfernung berücksichtige, einfach und benutzerfreundlich, wie Guhl hervorhob. Mit Rabie Alhamada wird in Stein und Bad Säckingen ein Mitarbeiter präsent sein, der dafür sorgt, dass die Velos funktionstüchtig und ihre Akkus stets aufgeladen sind. Bad Säckingen und Stein bieten die E-Bikes in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen In-Tech mit Firmensitz im deutschen München an.

Abstellboxen am Bahnhof Bad Säckingen im Bau

Während die E-Bikes am Bahnhof Stein schon in einem überdachten Unterstand deponiert sind, stehen sie in Bad Säckingen noch unter freiem Himmel. Am dortigen Bahnhof sind jedoch auch feste Abstellanlagen im Bau. 105'000 Euro betragen die Kosten allein dafür. Bad Säckingen trägt davon aber nur 40 Prozent. Der grosse Rest ist ein Zuschuss aus dem EU-Förderprogramm Interreg im Zusammenhang mit dem IBA Basel 2020-Projekt «Aktive Bahnhöfe».

Zeitgleich zum Start des E-Bike-Verleihsystems begannen auch die Arbeiten für den Veloweg zwischen Stein und Bad Säckingen.

Zeitgleich zum Start des E-Bike-Verleihsystems begannen auch die Arbeiten für den Veloweg zwischen Stein und Bad Säckingen.

Hans Christof Wagner

In Stein indes entfällt das Gros der Kosten auf die Planung und die Umsetzung des grenzüberschreitenden Velowegs zwischen den Bahnhöfen Stein und Bad Säckingen. Die dafür nötigen Arbeiten beginnen auf Schweizer und deutscher Seite zeitgleich mit dem Start des E-Bike-Verleihs. Bodenmarkierungen und Beschilderungen werden in den kommenden Wochen aufgemalt und angebracht. Sie sollen den Verlauf der Strecke auf Steiner Gebiet zur Holzbrücke und durch die Bad Säckinger Altstadt hindurch anzeigen machen. Gröflin kündigte an:

«Bis zum Spätsommer/Herbst wird die Verbindung stehen.»

Noch dauern – bis zur Sanierung der Fridolinsbrücke 2022 – wird es, eine zweite Veloverbindung zwischen Stein und Bad Säckingen zu verwirklichen.