Laufenburg
Grandiose Narrenparade mit tollen Maskeraden

Laufenburg im Glück: Der grosse grenzüberschreitende Umzug gestern Nachmittag war das erhoffte optische und akustische Vergnügen. Das Wetter spielte mit, Tief «Jolle» liess sich Zeit und verschonte das närrische Vergnügen mit Regen.

Peter Schütz
Drucken
Teilen
So schön war das Hochrhein-Narrentreffen in Laufenburg
6 Bilder
Hausacher Hansele reisten gerne an den Hochrhein
Gefangen im drehenden Hexengefängnis
Farbenfrohe Narrenzunft Schömberg
Die Show der Narrenzunft Immendingen
Erwischt Junge Dame in Narrenhand

So schön war das Hochrhein-Narrentreffen in Laufenburg

Peter Schütz

So konnten sich die vielen wertvollen Kostüme in ihrer ganzen Pracht präsentieren. 56 Gruppen nahmen am Umzug teil. Auf dem Papier eine ordentliche Zahl, in Wirklichkeit ein echtes Spektakel. Denn etliche Narrenzünfte, vor allem aus dem Deutschen, kamen zu Hunderten an. Die Übersicht, wer eigentlich wer war und zu wem gehörte, zu bewahren, war recht knifflig.
Wie auch immer: Was die Narro-Altfischerzunft als Veranstalter auf die Beine gestellt hatte, verdiente Respekt. Die Zunft hatte die schönsten und hässlichsten Masken, die buntesten und edelsten Kostüme eingeladen. Schaurige Hexen schlichen durchs Publikum und griffen nach jungen Damen. Den Kindern gegenüber waren sie viel freundlicher, ein kleines Präsent lag immer drin. Guggemusiken wie die Schlossbärghüler oder die Roli-Guggers brachten Schwung in die Beine. Aus Siebnen waren die Glockenträger der Röllizunft angereist, aus Bonndorf die Pflumeschlucker. Die Narrenzunft «Henkerhaus» hielt, was der Name versprach. Die Geisinger Hexen führten ihre weiblichen Gefangenen drehend durch die Gassen der Laufenburger Altstadt.
Es gab viel zu sehen und noch mehr zu hören: Glocken, Schellen, Peitschen, das dumpfe Schlagen der Saublasen, das Kratzen der Besen auf dem Boden, das Gekreisch der Erschrockenen, das Knurren der Dämonen, und immer wieder: «Narro» oder «Narri». Der Umzug dauerte über drei Stunden, und dann war noch lange nicht fertig. Narren können feiern. Erst recht in Laufenburg an einem Fasnächtlertreffen am Hochrhein.