Das Gewerbe im Fricktal ist aufgrund der Grenznähe einem starken Wind ausgesetzt. «Nutzt den rauen Wind, um eure Firmen zu stärken», riet der Präsident von Gewerbe Region Frick-Laufenburg, Christoph Vogel, seinen Mitgliedern. Diskussionslos stimmte die Versammlung der Integration des Gewerbevereins Oberes Fricktal (GOF) in Gewerbe Region Frick-Laufenburg zu.

Christoph Vogel führte effizient und straff durch die nicht weniger als 18 Geschäfte (!) umfassende Traktandenliste, sodass für den zweiten Teil des Networkings noch Zeit blieb. Die Nähe zur Grenze und der damit verbundene Einkaufstourismus in Deutschland ist eine Realität, der sich das Gewerbe insbesondere im Fricktal zu stellen hat. In seinem Jahresbericht stellte Christoph Vogel diese Herausforderung in den Mittelpunkt.

Online-Einkäufe als Konkurrenz

Der Einkauftourismus ist zumindest in gewissen Bereichen nach wie vor am Wachsen. Die Kunden sind zunehmend bereit, für Einkäufe ennet der Grenze weite Wege in Kauf zu nehmen – ein Viertel der Kunden fährt bis zu 100 Kilometern. Eine weitere Konkurrenz erwächst mit Online-Einkäufen. Nicht wenige Kunden beanspruchen wohl die Beratung des Fachhandels, kaufen jedoch online ein. Aufgrund der geringeren Parkplatzfrequenzen in Frick schliesst Christoph Vogel einen Rückgang der Detailhandelsumsätze nicht aus. Die Bauwirtschaft auf der andern Seite laufe gut, obwohl man mit Blick in die Zukunft wachsam sein müsse. Zusammenfassend kam Christoph Vogel zu einem optimistischen Schluss: «Wir sind nach wie vor eine attraktive Region.»

Weiterbildung ist wichtig

Die Berichte der verschiedenen Bereiche – Bauhandwerk, Verkauf-Dienstleistungen und Altstadt Laufenburg – gaben einen Einblick in die vielfältigen Aktivitäten. Einen Schwerpunkt bildete dabei die Weiterbildung. Erfolgreich waren nicht nur die internen, sondern auch die öffentlichen Anlässe wie Weihnachten in Frick mit über 100 Verkaufsständen und einem Rekordbesucheraufmarsch, der Altstadtmarkt in Laufenburg sowie weitere Kundenaktionen. Im Mittelpunkt des Jahresprogrammes 2014 steht die Gewerbeausstellung Expo 14, die vom 3. bis 5. Oktober in Frick stattfinden wird. «Wir sind auf Kurs», konnte OK-Präsidentin Franziska Bircher bekannt geben. Das bewährte, attraktive Konzept mit den Themenwelten wird beibehalten.

«Schule trifft Wirtschaft» ist ein weiteres Projekt, dem sich das Gewerbe im laufenden Jahr intensiv widmen wird. Gemeinsam mit der Oberstufe soll das Problem des Lehrlingsmangels angepackt werden. Mit Berufsbildungstagen werden die Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung aufgezeigt. Sowohl die erfolgreichen Geschenkgutscheine als auch der Internet-Auftritt werden moderner gestaltet. Entsprechende Kredite von 10 000 und 15 000 Franken wurden bewilligt.

Verbandsgebiet wird grösser

Der mögliche Anschluss des Gewerbevereins Oberes Fricktal (GOF) ist bereits vor einem Jahr andiskutiert worden. Im Januar hat der vor der Auflösung stehende GOF der Fusion zugestimmt. «Wir haben kein Interesse, dass im oberen Fricktal in Bezug auf das Gewerbe ein weisser Fleck entsteht», erklärte Christoph Vogel. Die Integration wurde ohne Diskussion mit nur einer Gegenstimme genehmigt und GOF-Gründungsmitglied Richard Schmid aus Zeihen in den Vorstand gewählt. Damit vergrössert sich der Wirkungskreis von Gewerbe Region Frick-Laufenburg bis auf die Anhöhe des Bözbergs.

Grussbotschaften des Fricker Vizeammanns Christian Fricker und des Laufenburger Stadtammanns Herbert Weiss rundeten die Versammlung ab. Einen amüsanten Akzent setzte Graf Hans mit seinen Auftritten.