Rheinfelden
Gesundheitsform: Denkanstösse gegen Übergewicht

Die Herbstaktion des Gesundheitsforums widmet sich dem Bewegungsmangel der jungen Generation. Mit dem Einbeziehen von Eltern und Lehrpersonen soll die Aktion möglichst mobilisierend wirken.

Peter rombach
Merken
Drucken
Teilen
Für die Herbstaktion des Gesundheitsforums sind (v. l.) Dennis Kurz vom Schjkk, Ueli Urwyler, Corinne Messerli, Willi Bäckert und Béa Bieber in diesem Jahr verantwortlich.

Für die Herbstaktion des Gesundheitsforums sind (v. l.) Dennis Kurz vom Schjkk, Ueli Urwyler, Corinne Messerli, Willi Bäckert und Béa Bieber in diesem Jahr verantwortlich.

ach

Zu viele übergewichtige Kinder und Jugendliche, weil sie nur vor dem PC oder Handy hocken und Frischluft oder sportliche Aktivitäten weniger mögen, lautet die zentrale Erkenntnis. «Unsere Aufgabe ist die Prävention», versichert Ueli Urwyler, Präsident des Stiftungsrates.

In Zusammenarbeit mit der Reha Rheinfelden ist ein attraktives Programm geplant. Der Herbstmarkt am Wochenende des 4. und 5. Oktober wird als Chance genutzt, an einem Info-Stand auf dem Zähringerplatz für die Gesundheitsanliegen zu werben und insbesondere motivierend zu wirken, dass sich die jungen Leute richtig bewegen und ernähren, wobei auch medizinische Experten vor Ort sind.

Hoher Stellenwert

Béa Bieber, Vizepräsidentin des Gesundheitsforums und als Stadträtin für das Ressort Bildung, Kultur und Sport verantwortlich, bringt das Engagement auf den Punkt: «Die Aktion geniesst hohen Stellenwert, denn Kinder sind unsere Zukunft und gesunde Kinder werden später auch gesunde Erwachsene.»

Die Zusammenarbeit mit kompetenten Partnern erachtet Ueli Urwyler längst als «Erfolgsmodell», wie er gestern an einer Medienorientierung unterstrich und auf den Fachvortrag am 22. Oktober in der Reha-Klinik verwies. Beatrice Zumbrunn, Oberärztin am Universitätskinderspital beider Basel, beschäftigt sich in ihrem Referat mit Folgen von Diabetes, Bluthochdruck, Gelenkstörungen, Fettstoffwechselstörungen sowie psychischen und sozialen Belastungen, wenn Bewegungsmangel und falsche Ernährung dominieren.

Der Sportwissenschaftler Michael Grill von der Reha Rheinfelden beleuchtet das Ernährungsverhalten und liefert Grundlagenerkenntnisse. Corinne Messerli, Leiterin Pädiatrisches Therapiezentrum der Reha beschreibt «Stolpersteine auf dem Weg zu mehr Bewegung». Sie bestätigt übrigens, dass am 29. Oktober eine Sportgruppe «mit multifunktionalem Konzept» für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren in Regie der Reha gegründet werden soll.

Die Akteure sind sich einig, «Denkanstösse gegen Übergewicht» zu vermitteln, Eltern wie Lehrpersonen mit einzubeziehen, um mobilisierend zu wirken. «Wir brauchen Multiplikatoren», so die Überzeugung von Stadträtin Bieber.

Die Einschätzung von Willi Bäckert, Vertreter der Reha im Stiftungsrat vom Gesundheitsforum, hinsichtlich Schulsport ist eindeutig: «Die können in den paar Wochenstunden nicht alles leisten.» Grundsätzlich hält er es für wichtig, die Öffentlichkeit darüber aufzuklären, dass «mehr Bewegung im Alltag» gesundheitsfördernd ist.