Karrieren
Gesangstalent Maya Wirz hat Siegprämie bereits verpulvert

100'000 Franken hat die singende Buschauffeurin Maya Wirz aus Kaiseraugst als Siegerin der TV-Show «Die grössten Schweizer Talente» erhalten. Doch nun ist das Geld weg. Ihre Gesangskarriere an den Nagel hängen will Wirz deswegen aber nicht.

Merken
Drucken
Teilen
Maya Wirz gewann die Show «Die grössten schweizer Talente»
8 Bilder
Bessere Zeiten: In Kaiseraugst signiert Maya Wirz im April Autogrammkarten für Fans. Chris Iseli / MZ-Archiv
Maya Wirz hat bereits eine CD aufgenonmmen, für eine neue reicht das Geld aber nicht
Maya Wirz ist im Hauptberuf Buschaufferin
In der TV-Sendung «Die grössten Schweizer Talente» riss Wirz Jury und Publikum von den Sesseln.
Maya Wirz: Siegprämie von 100'000 Franken ist weg
Maya Wirz (Archiv)
Maya Wirz vor dem Bus, der für ihre CD wirbt

Maya Wirz gewann die Show «Die grössten schweizer Talente»

SRF

Vor eineinhalb Jahren war sie der grosse Star. Maya Wirz, 50, sang sich im März 2011 mit «Time To Say Goodbye» in die Herzen der Schweizerinnen und Schweizer und wurde vom Fernsehpublikum zum «grössten Schweizer Talent» gewählt. Die Siegprämie betrug 100'000 Franken.

Doch in finanziellen Belangen ist die aufgestellte Buschauffeurin aus Kaiseraugst offenbar nicht besonders talentiert. Der Zeitung «Blick» klagte Wirz jetzt: «Mein ganzes Geld ist weg!»

Gesangsstunden und ein neues Auto

Mehr als 10'000 Franken gingen alleine für Gesangsstunden beim bulgarischen Bariton Ivan Konsulov drauf. Auch ein neues Auto, einen Smart, hat sich Wirz geleistet.

Dumm nur: Für die Aufnahme eines neuen Albums, für das Wirz sogar den bekannten Songschreiber Atilla Şereftuğ verpflichten konnte, reichte das Geld dann nicht mehr ganz. Sie muss die ganze CD nun auf eigene Kosten einspielen und Sponsoren suchen. Denn auch die Zusammenarbeit mit Sony Music ist geplatzt.

Ihre Gesangskarriere an den Nagel hängen will Wirz trotz diesen Rückschlägen nicht: Ende Oktober startet sie ihre Tournee mit Auftritten in Maur,Einsiedeln, Gossau, Zürich, Dornach, Muttenz, Lenzburg, Köniz, Solothurn und Altstätten. (bau)