Die Absichtserklärung des Gemeindeverbandes des Bezirks Laufenburg, das alte Grundbuchamt in Laufenburg zu mieten, war auch die Grundlage für den 5-Millionen-Kredit, welchem das Laufenburger Stimmvolk vor einigen Monaten an der Urne die Bewilligung erteilt hat.

Kurzfristig geriet das Erweiterungs- und Sanierungsvorhaben dann ins Wanken, weil der Gemeindeverband in Frick eine Mietgegenofferte eingeholt hatte (az berichtete). Vor einigen Tagen fand auf Verlangen des Verbandes ein Treffen mit dem Gemeindeammännern des Bezirks Laufenburg statt. Bereits vor dieser Zusammenkunft hat der Laufenburger Stadtammann Herbert Weiss im Gespräch mit der az betont, dass er guten Mutes sei, dass der Gemeindeverband sich für das alte Grundbuchamt entscheiden werde. Er sollte recht behalten. An der Versammlung wurde beschlossen, dem Projekt in der Laufenburger Altstadt grünes Licht zu erteilen, damit die Sanierung und der Neubau erstellt werden können.

Freude herrscht

«Der Entscheid schafft Vertrauen in den Verband, für seine Mitarbeitenden und die Stadt Laufenburg. Wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit», schreibt die Stadt Laufenburg auf ihrer Website. Nun soll es in zügigem Tempo vorwärtsgehen. «Der Mietvertrag wurde aktualisiert, er liegt zur Unterzeichnung auf dem Tisch beim Gemeindeverband», erklärt Vizeammann Meinrad Schraner. Er führt weiter aus, dass parallel dazu mit den Architekten das Baugesuch für die öffentliche Ausschreibung vorbereitet wird.

Im direkten Zusammenhang mit der Sanierung und Erweiterung des alten Grundbuchamtes stehen auch die Projekte Nahwärmeverbund Altstadt und die zweite Etappe der Werkleitungssanierung. Hierzu sagt Schraner: «Die Vorbereitung und Organisation dieser Projekte ist in Arbeit. Diese Phase ist sehr wichtig. Damit schaffen wir die Basis für die Erreichung der erwarteten Synergien und den Erfolg der drei Projekte.» Mit der Realisierung werde der Gemeindeverband eine sehr schöne und gute Wirkungsstätte erhalten und das Zentrum «Hinterer Wasen» eine sehr grosse Aufwertung erfahren. «Davon wird die ganze Gemeinde profitieren.» (SH)