Zeihen
Gemeindehaus-Areal: Der Ball liegt derzeit bei den Architekten

Gemeindehaus und Kindergarten in Zeihen werden abgerissen oder saniert. Bis Mitte Mai sollen konkrete Projekte vorliegen.

Karin Pfister
Merken
Drucken
Teilen
Bis Mitte Mai soll ein Projekt für Gemeindehaus (r.) und Kindergarten vorliegen.

Bis Mitte Mai soll ein Projekt für Gemeindehaus (r.) und Kindergarten vorliegen.

Karin Pfister

1972 wurden in Zeihen Gemeindehaus und Kindergarten eingeweiht. Inzwischen ist die Gemeinde von 770 auf 1150 Einwohner gewachsen und der Zahn der Zeit hat genagt. An einigen Stellen bröckle die Fassade und energetisch seien die Gebäude in einem schlechten Zustand, unter anderem seien Fenster, Dach und Türen undicht, so Gemeindeschreiber Gianni Profico.

Das Gemeindehaus ist für die kleine Verwaltung, bestehend aus vier Leuten, viel zu gross dimensioniert. Und seit der Forstwerkhof an die Hornusserstrasse umgezogen ist, stehen auch im Parterre Räume leer. Auch technisch liegt das Gemeindehaus um einige Jahre zurück: «In den 70er Jahren hat die Verwaltung noch mit Schreibmaschinen gearbeitet. Für die heutigen technischen Hilfsmittel fehlen natürlich die Anschlüsse. Es ist darum alles etwas verkabelt», so Gemeindeschreiber Profico weiter.

Tendenz in Richtung Abriss

Der Gemeinderat hat Anfang Januar eine Studie ausgeschrieben. Verschiedene Architekturbüros werden Vorschläge einreichen, wie das Areal baulich genutzt werden kann. «Der Gemeinderat tendiert eher zu einem
Abriss und Neubau.» Laut Fachleuten sei eine Sanierung nicht zwingend günstiger.

Bis Mitte Mai sollen konkrete Projekte vorliegen, die von einer Fachjury, bestehend aus Architekten und Vertretern von Gemeinderat, Schule und Vereinen, bewertet werden. Profico: «Es ist momentan offen, ob es neue oder teilweise neue Gebäude gibt oder ob man aus den bestehenden Gebäuden etwas Neues schaffen kann.» Sicher sei, dass das bestehende Areal genutzt werden soll.

Ein Problem sind auch die Parkplätze; vor allem bei grösseren Veranstaltungen fehlen diese. «Man darf sich allerdings nicht der Illusion hingeben, dass 300 Parkplätze gebaut werden können. Der Platz ist beschränkt. Aber eventuell hat eines der Architekturbüros eine gute Lösung für diese Thematik.» Läuft alles nach Plan, wird der Gemeinderat an der Gemeindeversammlung vom 26. Juni ein konkretes Projekt vorlegen. Geplant ist, dass der Neubau bis im Sommer 2017 bezugsbereit ist. «Wo der Kindergarten und die Verwaltung während der Bauphase beheimatet werden, hängt vom ausgewählten Projekt ab.»

Der jetzige Zeiher Kindergarten ist doppelstöckig. Bis letztes Jahr war im unteren Teil ein Schulzimmer, jetzt werden beide Räume für die Kleinsten genutzt. Pro Jahr treten rund neun bis elf Kinder in den Kindergarten ein. «Nächstes Jahr sind es 20 neue Kinder, allerdings ist dieser Jahrgang ein statistischer Ausreisser nach oben», so Gianni Profico.

Infoveranstaltung am 29. Januar

Im Untergeschoss des Gemeindehauses befindet sich das Dorfmuseum, das wegen seines grossen Archivs viel Platz benötigt. «Wie es mit damit weiter gehen soll, ist noch offen. Wir diskutieren intern mögliche Lösungen. Weitere Details werden an der Infoveranstaltung bekannt gegeben.» Die Infoveranstaltung findet am Donnerstag, 29. Januar, um 19.30 Uhr, in der Unterkirche in Zeihen statt. Gemeindeammann Thomas Dinkel: «Wir hoffen, dass möglichst viele Zeiherinnen und Zeiher die Gelegenheit wahrnehmen, um mit zu diskutieren und sich eine Meinung zu bilden.»