Löcher von Hellikon
Gemeinde Hellikon kann Hangrutsch-Löcher stopfen

Die Gemeinde Hellikon im Aargauer Fricktal kann nun die Löcher auf dem Feld im Gebiet Neulig stopfen. Die Finanzierung jedenfalls wäre gesichert. Bund und Kanton zahlen die Hälfte der 80'000 bis 100'000 Franken.

Merken
Drucken
Teilen
Löcher in Hellikon
6 Bilder
Fabrice Franz vor dem Einstieg
Höhlenforscher Franz steigt ein
Franz lässt sich in die Tiefe abseilen
In der Tiefe
Zuschauer vor dem Loch in Hellikon

Löcher in Hellikon

Keystone

Die 20 Meter tiefen Löcher wurden vor 1 Jahr entdeckt. Ein unterirdischer Hangrutsch hatte die Krater verursacht. Dass man die Löcher mit Kies stopfen möchte, war rasch klar. Nur fehlte der Gemeinde das Geld. Nun habe man eine Lösung mit der Beteiligung von Kanton und Bund, sagte Frau Gemeindeammann Kathrin Hasler.

Wenn die Gemeindeversammlung im Sommer 2011 das Ganze bewilligt, dann könne man die Löcher im Herbst 2011 auffüllen, so Kathrin Hasler im Regionaljournal DRS.