Der FC Kaiseraugst richtet sich auf seiner Facebook-Seite mit einem «dringenden Appell» an die Öffentlichkeit. «Bitte gebt euch einen Ruck und den Kindern die Chance, ihr liebstes Hobby weiter zu bestreiten», heisst es dort. Aufgrund verschiedener Rücktritte zum Saisonende fehlen dem Verein für drei Kinderfussball-Mannschaften je drei Trainer und Assistenztrainer.

«Wenn es uns nicht bis in einigen Tagen gelingt, die freien Plätze zu besetzen, sind wir gezwungen, die Teams abzumelden», sagt Thomas Enzler, Jugend-Obmann beim FC Kaiseraugst. Der Grund für den Trainer-Aderlass sei, dass zwei Trainer von Vereinen aus Basel abgeworben wurden und ein Trainer sich nicht mehr zur Verfügung stellte. «Wir wurden vor vollendete Tatsachen gestellt und mussten schnell handeln», sagt Enzler.

Das tat der Verein auch. Die Eltern der Jugendlichen wurden gefragt, ob sie sich bereit erklären würden, einmal in der Woche das Training zu leiten und an den Wochenenden die Kinder an Turnieren oder Spielen zu betreuen. «Es gab nur Absagen. Niemand hatte Zeit. Das war schon enttäuschend. Die Leidtragenden sind schlussendlich ihre eigenen Kinder», sagt Enzler.

Aus Erfahrung weiss Enzler, dass das Interesse der Eltern am Hobby ihrer Jugendkicker über die letzten 20 Jahre stark zurückgegangen ist. «Früher war es so, dass die Eltern einer Mannschaft sich zusammen die Spiele angeschaut haben. Heute habe ich das Gefühl, dass die Eltern froh sind, wenn sie ihre Kinder bei uns abgeben können und für ein paar Stunden Ruhe haben.» So sei es auch schwieriger, Eltern zu finden, die sich bereit erklären, die Spieler zu Auswärtspartien zu fahren.

Trainer-Diplom nicht nötig

Den acht- bis zehnjährigen Kindern habe man bisher noch nicht mitgeteilt, dass sie in der nächsten Saison eventuell nicht in Kaiseraugst Fussball spielen können. «Wir wollten vermeiden, dass einige Eltern ihre Kinder vorzeitig aus dem Verein abmelden. Dies für den Fall, dass wir doch noch einen Trainer finden», erklärt Enzler. Grosse Anforderungen an einen Trainer für die Kinderfussball-Mannschaften stellt der Verein nicht: «Einen Draht zu Kindern sollte er haben, ein Trainer-Diplom für den Kindersport braucht er nicht. Dieses kann er im Laufe des Jahres auch nachholen», sagt Enzler.