Zeihen
Fuchs, du hast das Lamm gestohlen – und im Pferdestall gefressen

Sehr wahrscheinlich hat ein Fuchs ein wenige Tage altes Lamm von einer Schafweide in Zeihen geholt. Gefressen hat er es in einem Stall – direkt neben einem Pferd.

Susanne Hörth
Merken
Drucken
Teilen
Fuchs, du hast das Lamm gestohlen

Fuchs, du hast das Lamm gestohlen

Keystone

Am Dienstagmorgen stellten Yvonne und Benedikt Hossli aus Zeihen fest, dass eines ihrer Schafe auf der Weide fehlte. «Ein Lamm», präzisiert Yvonne Hossli, die gemeinsam mit ihrem Mann schon viele Jahre Engadiner Schafe züchtet. Ein Schafrasse, die gegenüber den hier üblichen heimischen Schafen das ganze Jahr hindurch aufnehmen kann.

Das hochträchtige Schaf wurde vor wenigen Tagen fürs Lammen in den Stall geholt. Das versucht das Züchterpaar wenn immer möglich so zu handhaben. Nicht ein, sondern gleich zwei Lämmer kamen auf die Welt.

Das Muttertier und sein Zwillingspärchen wurden zurück auf die Weide gebracht. Das doppelte Glück währte aber nur kurz. Das kleinere der vier Tage alten Lämmchen verschwand in der Nacht auf Dienstag.

Das Mutterschaf suche zwar nicht, sei aber sehr «duch», so die Züchterin. Sie geht davon aus, dass es ein Fuchs war, der das Jungtier aus der mit Maschendrahtzaun umgebenen Weide geholt hat.

Dass es sich um einen Fuchs und nicht um einen wildernden Hund handeln musste, erklärt sie damit, dass ein Hund grosse Aufregung unter den Schafen ausgelöst hätte. Das war nicht der Fall. Und ein Luchs würde eher nach einem älterem Lamm Ausschau halten.

Mittlerweile ist auch klar, dass das Lämmchen nicht mehr lebt. Es beziehungsweise seine Überreste wurden gefunden. Der Fundort ist speziell. In einer Luftdistanz von rund 300 Metern zur Weide hat man die Hinterläufe des Tieres entdeckt.

Der wahrscheinliche Täter Fuchs hat sich für seine Mahlzeit einen Pferdestall ausgesucht. Gefressen hat er neben einem im Stall eingestellten Pferd.

Gefahrenquelle Krähen

Füchse hat es in der Gegend viele, weiss Yvonne Hossli. Es komme auch immer wieder vor, dass diese Lämmer von den Weiden holen. Sie will aber eine Panikmache unbedingt vermeiden.

«Bei uns sind es sicher 20 Jahre her, seit es letztmals bei uns passiert ist.» Sie weiss von anderen Züchtern, dass eine wesentlich grössere Gefahr als von den Füchsen von den Krähen ausgehe. Diese würden den Lämmern zum Teil die Augen aushacken. Auch das hat die Zeiherin glücklicherweise erst einmal bei ihren Schafen erleben müssen.