Dass man für das tägliche Brot in die Bäckerei geht, ist nicht mehr selbstverständlich. Die Grossverteiler bauten in den letzten Jahren ihr Angebot an Backwaren stetig aus und auch in Sachen Frische stehen sie den Bäckereien in nichts mehr nach. In grösseren Supermärkten wird bis vor Ladenschluss frisches Brot gebacken.

Diese Entwicklung bekamen die herkömmlichen Bäcker schmerzhaft zu spüren. In den letzten sieben Jahren nahm die Mitgliederzahl beim Schweizerischen Bäcker- und Konditorenmeisterverband (SBKV) stark ab. 2003 zählte der Verband noch rund 2200 Mitglieder mit einem Geschäft. Letztes Jahr waren es noch 1800. Eine Abnahme von rund 400 Mitgliedern. Gleichzeitig ist aber ein anderer Trend auszumachen. Die Anzahl Verkaufsstellen ist im gleichen Zeitraum nur um 134 gesunken. Das bedeutet: Der einzelne Bäcker betreibt immer häufiger mehrere Filialen. Diesen Trend bestätigt Sarah Stettler vom SBKV: «Die Filialisierung hat besonders in den letzten fünf bis zehn Jahren stark zugenommen.»

Kunz auch in Lenzburg

Die Bäckereien Kunz und Maier sind die grössten Anbieter im Fricktal und symbolisieren die Entwicklungen in der Branche besonders gut. Vor Kurzem hat die Bäckerei und Confiserie Kunz im neuen Lenzportal in Lenzburg eine Filiale eröffnet. Für den Inhaber Markus Kunz ist Lenzburg ein optimaler Standort: «Früher gab es in Lenzburg gute Confiserien, doch heute ist die Abdeckung nicht mehr so gut. Die Stadt hat eine anspruchsvolle Kundschaft, die wir mit unseren Produkten gewinnen wollen.» Mit der aktuellen Neueröffnung in Lenzburg sind die Expansionspläne von Markus Kunz vorerst umgesetzt. Er schliesst aber nicht aus, dass in Zukunft noch Filialen dazukommen könnten. Diese sind wichtig, um die hochwertige Produktepalette gewinnbringend zu verkaufen. «Wir investieren viel in unsere Produktion, dafür braucht es auch mehrere Absatzkanäle», sagt Kunz.

Auch Maier expandiert

Die traditionsreiche Bäckerei Maier aus Laufenburg hat vor knapp einem Jahr in Gretzenbach eine neue Filiale eröffnet. «Wir wollten dorthin, wo dank der Hauptstrasse zwischen Aarau und Olten eine hohe Kundenfrequenz herrscht», sagt Guido Maier, Mitglied der Geschäftsleitung. Momentan plant die Bäckerei Maier keine weiteren Neueröffnungen, jedoch soll die Aarauer Filiale vergrössert werden. Er ist überzeugt, dass Filialen der richtige Weg sind: «Wir setzen auf Qualität und Handwerk, damit dies auch finanziell tragbar ist, braucht es einen gewissen Absatz mit einem grösseren Kundenkreis.» Guido Maier und Markus Kunz prägen mit ihren Bäckereien, Confiserien und Cafés das Angebot im Fricktal. Trotzdem sehen sie sich nicht als Konkurrenten. «Wir tun einander nicht weh und haben beide eine erfolgreiche Nische gefunden. Er Salzbrezel und ich Konfitüre», sagt Markus Kunz. Auch Guido Maier findet nur lobende Worte für den Fricker Mitbewerber: «Markus Kunz und ich haben ein kollegiales Verhältnis. Wir setzen uns beide für den Berufsstand und den Nachwuchs ein», so Maier.