Bilanz
Fricktaler Sportgeschäfte setzen Hoffnungen auf Schulferien

Fällt im Mittelland kein Schnee, kaufen die Leute weniger Winterbekleidung. Die Sportgeschäfte hoffen auf kälteres Wetter und die bevorstehenden Schulferien – und lancieren Aktionen.

Marc Fischer
Drucken
Teilen
Blauer Himmel, perfekte Pisten: Über solche Bilder freuen sich auch die Sportgeschäfte im Unterland. Sie setzen nach einem durchzogenen Weihnachtsgeschäft auf die Skiferien im Februar. archiv/zvg

Blauer Himmel, perfekte Pisten: Über solche Bilder freuen sich auch die Sportgeschäfte im Unterland. Sie setzen nach einem durchzogenen Weihnachtsgeschäft auf die Skiferien im Februar. archiv/zvg

© Oskar Enander

Kein Schnee weit und breit in der Vorweihnachtszeit. Sehr zum Leidwesen der Sportgeschäfte im Fricktal. «Das Weihnachtsgeschäft war für uns 2014 kaum spürbar», sagt Regina Senn, Geschäftsführerin von Schreiber Sport, Wegenstetten. Und Erwin Frei, Inhaber von Tria Sport in Frick hat festgestellt, dass zwar gleich viele Kunden den Weg in den Laden gefunden haben, der Umsatz in der Vorweihnachtszeit aber kleiner war als in den Vorjahren.

«Vor allem Winterbekleidung haben wir weniger verkauft», so Frei, «es war schlicht zu warm und der Schnee fehlte.» Dass der Schnee im Unterland die Miet- und Verkaufseinnahmen der Sportgeschäfte in die Höhe schnellen lässt, bewiesen dann die drei kalten und verschneiten Tage zwischen Weihnachten und Neujahr.

Viele Kunden nach Weihnachten

«In diesen drei Tagen konnten wir einiges kompensieren», so Regina Senn. Nicht zuletzt, weil die Kunden in Wegenstetten gleich beim Sportgeschäft die Bretter anschnallen und die Pisten befahren können, war die Nachfrage gross.

Auch bei Wernli Sport in Frick lieferten die drei schneereichen Tage «Spitzenwerte», wie der neue Geschäftsführer Daniel Waldmeier sagte. Er ist allerdings mit dem Geschäftsverlauf ohnehin zufrieden: «Viele Kunden bei uns mieten Ski und Snowboards aber für die ganze Saison und wir hatten bereits im Oktober einen rechten Ansturm.» Die Zahl der Vermietungen sei denn auch höher als im Vorjahr. «70 Prozent unseres Mietbestands ist bereits ausgeliehen», so Daniel Waldmeier.

Spezialpreise und Ausverkauf

Viele Fricktaler Sportgeschäfte setzen nun ihre Hoffnungen neben Frau Holle auf die bevorstehenden Skiferien und Schullager. «Wir haben schon zahlreiche Reservationen und hoffen, dass das Geschäft nochmals anzieht», so Erwin Frei. Auch Hans Waldmeier von Waldmeier Sport in Mumpf setzt auf die Schüler, um Tagesausflügler in die Berge zu locken sei es erfahrungsgemäss nämlich fast schon zu spät. «Wir bieten deshalb wiederum Spezialpreise für die Skilager», sagt er. Dies habe man in der Vergangenheit schon oft gemacht. Aber: «Es werden immer weniger Lager angeboten und es nehmen immer weniger Schüler die Angebote wahr», bedauert er.

Bei Wernli Sport hat man 2014 festgestellt, dass das Spezialangebot für einen Ski-Service für Schullager kaum genützt wurde. Dennoch hält man auch dieses Jahr daran fest. Und Erwin Frei lockt die Kundschaft mit einem Ausverkauf, «ab dem 26. Januar, also pünktlich vor den Skiferien».