Fricktal
Fricktaler bauen neues «Sicht Feld»-Openair auf

Im Zentrum des Vereins «Sicht Feld», der im Fricktal die kulturelle Vielfalt fördern will, steht ein neues Openair. Dieses findet vom 10. bis 12. August auf dem Strihen ob Densbüren statt.

Marc Fischer
Merken
Drucken
Teilen
Stefan Märkle, Fabian Boss und Matthias Wipfli gehören zum Organisationskomitee des neuen «Sicht Feld»-Openair-Festivals. mf

Stefan Märkle, Fabian Boss und Matthias Wipfli gehören zum Organisationskomitee des neuen «Sicht Feld»-Openair-Festivals. mf

Im März dieses Jahres wurde der Verein «Sicht Feld» gegründet. Ziel des Vereins, der mittlerweile bereits 60 Mitglieder umfasst, ist die Förderung der kulturellen Vielfalt im Fricktal. «Seit der Vereinsgründung steht das Projekt Openair ‹Sicht Feld› im Zentrum», erzählt Vorstandsmitglied Stefan Märkle, «wir sind aber für weitere Ideen offen und hoffen auf Inputs durch die Vereinsmitglieder.» Diese scheinen sehr interessiert und aktiv zu sein. «An der ersten Vereinsversammlung vom vergangenen Wochenende haben 45 Mitglieder teilgenommen», so Märkle.

Erfahrung mit Musikevents

Der Vereinsvorstand ist gleichzeitig das Organisationskomitee für das «Sicht Feld»-Openair und weist bereits Erfahrung mit der Organisation von Musik-Events auf. «Wir setzen uns zusammen aus Mitgliedern des ‹FT Jam› von ‹We rock the city‹ und des Vereins Freaks, der bis vor drei Jahren das Freaktal Openair in Gipf-Oberfrick organisierte. «Nur dank diesen Erfahrungen und dank der übersichtlichen Grösse des OKs ist es möglich, ein solches Openair in weniger als einem halben Jahr zu organisieren», lobt Matthias Wipfli die Zusammenarbeit. Einen grossen Aufwand bringt die Organisation aber dennoch für alle Beteiligten mit sich.

Einmaliger Ausblick

Auch Fabian Boss ist Mitglied im OK und gleichzeitig eine Art Gastgeber. «Ich habe mir gedacht, dass unser Land auf dem Strihen ob Densbüren geeignet wäre. Mein Vater hatte nichts dagegen.» Und so findet das neue Fricktaler Openair vom 10. bis 12. August auf dem Strihen statt – und der Austragungsort war auch zugleich Ideengeber für den Festival-Namen. «Der Ausblick auf dem Festivalgelände ist wohl schweizweit einzigartig», schwärmt Stefan Märkle, «so sind wir auf den Namen «Sicht Feld» gekommen.»

«Vokabularphysik» tritt auf

Am Freitag, 10. August und am Samstag, 11. August öffnet das Festivalgelände jeweils um 16 Uhr. «Ab 18 Uhr werden am Freitag vier und am Samstag sechs Bands auftreten.» Das Line-up lässt sich nicht auf eine Stilrichtung festlegen. «Indierock und Hip-Hop stehen im Zentrum, doch auch Elektro wird – vor allem nach den Liveacts an der Bar – nicht zu kurz kommen», so die Organisatoren. Bereits bekannt sind «We invented Paris» und «Kapoolas» zwei Indierockbands aus Basel und «Otto Normal» eine Hip-Hop-Formation mit Liveband aus dem süddeutschen Raum.

Im Fricktal am bekanntesten ist sicherlich «Vokabularphysik», eine Hip-Hop-Formation aus Kaisten. Weitere Bands werden in den kommenden Tagen auf der Website und via Facebook veröffentlicht.

Werbung auf Facebook

Facebook spielte auch bei der Entstehung des «Sicht Feld»-Openairs eine nicht unbedeutende Rolle. «Wir haben Anfang Jahr eine Facebook-Umfrage gemacht, um Bedürfnisse abzuklären. Schliesslich haben wir immer wieder gehört, dass nach dem Verschwinden des Freaktal Openairs im Fricktaler Sommer etwas fehlte.» In diesem Sinne weht eine Art «Freaktal-Geist» genau drei Jahre nach dem letzten Freaktal Openair über den Strihen.

Auch jetzt wird die Werbetrommel über Facebook kräftig gerührt – bereits haben sich rund 300 Personen virtuell angemeldet. «Insgesamt geht unsere Planung von 800 Besuchern pro Abend aus», so Matthias Wipfli. Am besten sei es, wenn die Besucher mit dem öffentlichen Verkehr anreisen. «Ab der Bushaltestelle Densbüren Breite ist ein Shuttleservice eingerichtet.» Zudem ist es auch möglich, auf dem Festivalgelände zu campieren.

«Und damit das Campieren und das Festival dann auch wettermässig ein Genuss werden, ist das schöne Wetter bereits bestellt», schmunzelt Stefan Märkle. Und er bittet die Festivalbesucher, sich an das «A-Z für Festivalbesucher» auf der Website zu halten. Dieses bittet nämlich unter Punkt R alle darum, in den Tagen vor dem «Sicht Feld»-Openair auf Regentänze zu verzichten.