Frick
Neuer Fitnesstrail: Das Angebot reicht von der Hangelstation bis zur Yoga-Plattform

Im Gebiet Moos in Frick wurde eine neue Attraktion eröffnet – auf 2,6 Kilometern regen insgesamt 15 Posten zur sportlichen Aktivität an. Die Verantwortlichen sehen im Projekt gerade in Coronazeiten ein wichtiges Angebot.

Horatio Gollin
Drucken
Teilen
Die Verantwortlichen des Elternvereins, der Gemeinde und der Sponsoren eröffneten den Trail feierlich.

Die Verantwortlichen des Elternvereins, der Gemeinde und der Sponsoren eröffneten den Trail feierlich.

Horatio Gollin / Aargauer Zeitung

Am Samstag fand die feierliche Eröffnung des Fitnesstrails in Frick statt. Mit voller Kraft sprangen Kinder von Baumstamm zu Baumstamm. Die Begeisterung konnte den strahlenden Kids im Gesicht abgelesen werden. Auf dem 2,6 Kilometer langen Rundweg gibt es 15 Posten, die zur sportlichen Aktivität anregen -vom Aufwärmposten über eine Hangelstation bis hin zur Yoga-Plattform.

Katja Deiss ist die Präsidentin des Elternvereins Frick.

Katja Deiss ist die Präsidentin des Elternvereins Frick.

Horatio Gollin / Aargauer Zeitung

Katja Deiss, Präsidentin des 80 Mitglieder starken Elternvereins Frick, der im Dezember 2019 die Idee zu dem gesundheitsfördernden Angebot entwickelte, sagte bei der Eröffnung:

«Ziel war es, die Leute in den Wald zu bringen und einen Treffpunkt für Jung und Alt zu errichten.»

Gerade in Coronazeiten ein wichtiges Angebot. «Ich glaube, man merkt mir die Riesenfreude an», meinte Deiss an die zahlreichen Besucher des Eröffnungsfestes gerichtet. Schon im Vorfeld hatte es viel gutes Feedback für das Projekt gegeben, sagte Deiss, die gerade wegen der Coronapandemie erwartete, dass der neue Fitnesstrail gut angenommen werde.

Der Fitnesstrail Frick wurde von den Kindern gleich in Beschlag genommen.

Der Fitnesstrail Frick wurde von den Kindern gleich in Beschlag genommen.

Horatio Gollin / Aargauer Zeitung

Kritik hatte es zunächst seitens der Jagdgesellschaft gegeben, welche die Wildtiere schützen wollte. Der Gemeinderat erteilte dem Projekt aber eine Bewilligung, der in der Folge nicht widersprochen wurde. Neben dem Elternverein und der Ortsbürgergemeinde finanzieren zahlreiche Sponsoren das 60'000 bis 65'000 Franken teure Projekt.

Heimisches Holz aus dem Revier verwendet

Philipp Küng ist Betriebsleiter des Forstbetriebs Thiersteinberg.

Philipp Küng ist Betriebsleiter des Forstbetriebs Thiersteinberg.

Horatio Gollin / Aargauer Zeitung

«Für uns ist das eine sehr interessante Arbeit gewesen», sagte Philipp Küng, Betriebsleiter des Forstbetriebs Thiersteinberg. Der Bau des Fitnesstrails unterscheide sich doch sehr von der herkömmlichen Forstarbeit. Dem Forst war es ein grosses Anliegen, dass zum Bau der Posten Holz aus dem Revier zu Einsatz kam. Zu Realisierung wurde Robinienholz aus den eigenen Wäldern genommen. Küng lobte dessen Qualitäten, so sei das Holz extrem langlebig und müsse nicht behandelt werden.

In Zusammenarbeit mit dem Jurapark umgesetzt

Unter Anleitung von Berufsbildner Michael Fischer vom Forstbetrieb hatten die Lehrlinge die Stationen und Infoschilder angefertigt. Es wurden in dem Eichenwaldreservat so wenige Fremdmaterialien wie nötig verbaut. Und auf den Einsatz von Beton konnte komplett verzichtet werden.

Gunthard Niederbäumer.

Gunthard Niederbäumer.

Horatio Gollin / Aargauer Zeitung

Gemeinderat Gunthard Niederbäumer lobte die Initiative des Elternvereins als vorbildlich. Er verwies darauf, dass das Projekt zusammen mit dem Jurapark umgesetzt wurde, dem die Gemeinde auf den 1. Januar beitritt. Gemeinsam mit Manuel Huber von der Ortsbürgergemeinde, Judith Schmid und Renate Bauer vom Elternverein, Ralf Heinemann von der Raiffeisenbank Regio Frick-Mettauertal und Thomas Waldmeier vom Lions Club Fricktal zerschnitt er feierlich die über den Weg gespannten bunten Bänder als Startsignal an die Besucher, den Fitnesstrail auf eigene Faust zu erkunden. Zur Stärkung gab es nach Abschluss des Rundgangs für alle eine Gratiswurst und kalte Getränke.

Aktuelle Nachrichten