Frick
Neue Zufahrt ins Quartier wegen Sanierung: Bald regelt eine Ampel den Verkehr in die Zwidellen

Damit die Anwohnenden der Quartierstrasse während der Sanierung mit ihren Fahrzeugen nicht abgeschnitten sind, geht gegen Ende Januar eine provisorische Zufahrt vom Blaieweg her in Betrieb. Für Anwohnende, deren Liegenschaften sich zeitweise an der Baustelle befinden, werden Parkkarten verteilt.

Dennis Kalt
Drucken
Teilen
Die neue Zufahrt zwischen Blaieweg und Zwidellen wird in den nächsten zwei Wochen mit einer Tragschicht und einem Deckbelag versehen.

Die neue Zufahrt zwischen Blaieweg und Zwidellen wird in den nächsten zwei Wochen mit einer Tragschicht und einem Deckbelag versehen.

Dennis Kalt / Aargauer Zeitung

Noch plätschert der Bach am Ende der Fricker Quartierstrasse Zwidellen Richtung Blaieweg still und leise vor sich her. Doch mit der Ruhe ist es bald vorbei: Ab Montag fahren die Baumaschinen auf, um die provisorische Zufahrt über den Blaieweg in die Zwidellen mit einer Tragschicht und Randabschlüssen zu versehen.

«Voraussichtlich – wenn das Wetter mitspielt ­­– ist die Zufahrt nach zwei Wochen fertiggestellt», sagt Marcel Herzog, Leiter des Bau- und Umweltamtes. Eine zweite Zufahrt in die Zwidellen braucht es, weil die Quartiersstrasse von der Hauptstrasse aus in Richtung Blaieweg saniert wird. Damit wird den Anwohnerinnen und Anwohnern, deren Liegenschaft sich hinter der Baustelle befindet, die einzige Zufahrt abgeschnitten.

Das Provisorium wird zum Velo- und Fussweg

Der geringen Strassenbreite wegen regelt eine Lichtsignalanlage den Verkehr über die neue Zufahrt. Nach Fertigstellung der Bauarbeiten wird das Provisorium auf die Breite eines Velo- und Fusswegs zurückgebaut. Dies für die direkte Langsamverkehrsverbindung von der Dammstrasse via Zwidellen ins Zentrum.

Gegen Ende Januar, also wenn die provisorische Zufahrt mit Lichtsignalanlage in Betrieb geht, starten denn auch die Sanierungsarbeiten an der Quartiersstrasse und den Werkleitungen nach dem Gemeindehaus. Saniert wird in mehreren Etappen, die zwischen 100 und 150 Meter messen.

Erste Parkkarten an Anwohnende verteilt

Zwar ist der Zugang zu den Liegenschaften gewährleistet, nicht aber die Zufahrt, wenn sich die Liegenschaft gerade an der Baustelle befindet. Herzog sagt:

«Wir haben schon einigen Anwohnerinnen und Anwohnern Parkkarten für öffentliche Parkplätze ausgegeben.»

Vorgesehen ist, die Bauarbeiten Ende 2022 fertigzustellen. Ausgenommen davon bleibt der Einbau des Deckbelags. Dieser ist für Sommer 2023 vorgesehen, denn dafür brauche es Temperaturen von mindestens 15 Grad Celsius, sagt Herzog.

Anwohnerinnen und Anwohner der Zwidellen, so Herzog, seien auch eingeladen, ihre Wünsche zu äussern, etwa wenn sie ihren Vorplatz erneuen lassen wollten. Denn so könne dies für die Bewohnerinnen und Bewohner eine günstige Gelegenheit sein, wenn man die Bauunternehmung schon einmal vor der Türe habe.

Sicherheit auf dem Schulweg wird erhöht

Im Zuge des Sanierungs- und Erschliessungsprojekts, für das der Souverän einen Kredit über 4’775’000 Franken bewilligte, geht es auch darum, die Sicherheit der Fusswegverbindungen zur Schule zu erhöhen.

Dies betrifft etwa den Jakob-Müller-Weg, der leicht abschüssig in die Zwidellen mündet. So sieht eine Projektänderung unter anderem nun vor, dass der Anschluss des Jakob-Müller-Wegs in die Zwidellen nicht mehr gerade, sondern bogenförmig verläuft. Herzog sagt:

«Dies wirkt dem entgegen, dass etwa Schulkinder mit dem Trottinett zu schnell werden und mit hoher Geschwindigkeit auf die Quartierstrasse gelangen.»

Das entsprechende Baugesuch der Projektänderung liegt ab Freitag öffentlich auf.

Aktuelle Nachrichten