Die Raiffeisenbank Möhlin hat im Herbst die Baubewilligung für ihre neue Geschäftsstelle im Rheinfelder «Salmenpark» erhalten und verlegt diese auf Mitte 2019 vom Städtli in die neuen Räumlichkeiten. Mit dem alten Standort am Albrechtsplatz geht allerdings auch der einzige Bancomat in der Rheinfelder Altstadt verloren.

Die Stadt Rheinfelden hat gemeinsam mit der Raiffeisenbank eine Alternative gesucht, um den Bargeldbezug in der Innenstadt zu sichern. Wie es nun in einer Mitteilung der Stadt heisst, ist dies gelungen. «Ich freue mich sehr, dass wir zusammen mit der Raiffeisenbank eine Lösung mit einem neuen Bancomat-Standort beim Zähringerplatz finden konnten», zeigt sich Stadtammann Franco Mazzi erleichtert.

Er ist überzeugt, dass die Möglichkeit des Bargeldbezuges für den Detailhandel und die Gastronomie in der Altstadt nach wie vor bedeutend ist, auch wenn das bargeldlose Zahlen immer wichtiger wird. Vor diesem Hintergrund habe sich die Stadt auch für den Standort in der Altstadt engagiert und mit einer eigenen Liegenschaft eine optimale Lösung anbieten können.

Einbau im Zuge der Sanierung

Auch für die Raiffeisenbank sei dies eine gute Lösung, wie die Vorsitzende der Bankleitung, Susanne Kaufmann, in der Mitteilung betont: «Bargeldbezüge am Bancomaten sind ein Bedürfnis für Besucher, Anwohner und die Geschäfte der Altstadt.» Deshalb investiere die Raiffeisenbank nochmals in einen modernen Automaten. Der Einbau des neuen Bancomaten am Zähringerplatz erfolgt im Zuge der Sanierung der städtischen Liegenschaft.

Bis zu seinem Umzug ins Rote Haus war dort der Trägerverein für Schüler-, Jugend- und Kinderkultur beheimatet. Während im Obergeschoss des Gebäudes nun Wohnungen geplant sind, soll das Erdgeschoss weiterhin eine publikumsorientierte Nutzung erlauben. In den nächsten Tagen liegt das Baugesuch für den Einbau des Bancomaten in der Verwaltung öffentlich auf. (az)