Laufenburg / Frick

Frau «Sorg» und Frau «Not» haben es schwer im Fricktal

Die Laiendarstellerinnen des Müli-Theaters Gansingen spielen Szenen aus dem Alltag der sozialen Institutionen.

Die Laiendarstellerinnen des Müli-Theaters Gansingen spielen Szenen aus dem Alltag der sozialen Institutionen.

Neun soziale und gemeinnützige Institutionen aus dem Fricktal haben sich an einer etwas anderen Informationsveranstaltung in Laufenburg und in Frick vorgestellt. Unterstützt wurden sie dabei von Darstellern des Müli-Theaters Gansingen.

Zusammen mit dem Müli-Theater Gansingen wurden an Vorstellungen in Laufenburg und Frick auf spielerische Art und Weise gesundheitliche und soziale Problemstellungen aufgegriffen.

Mit «Ein Netz für alle Fälle» möchten die Organisationen Spitex Regio Frick, Pro Senectute Bezirk Laufenburg, Pro Infirmis Aargau Solothurn, die Lungenliga Aargau, der Besuchsdienst Regio Laufenburg, der Entlastungsdienst Aargau, das Schweizerische Rote Kreuz, der Verein für Altersbetreuung im Oberen Fricktal VAOF sowie der Kirchliche Regionale Sozialdienst Oberes Fricktal persönlich in Erscheinung treten, und den Organisationen ein Gesicht geben.

Die Zuschauer wurden für aktuelle Themen sensibilisiert und erhielten Informationen und Einblicke über das Zusammenwirken der einzelnen Organisationen. Das Müli-Theater veranschaulichte in kurzen Szenen, welche Probleme im Alltag auftreten können und wohin man sich im Bedarfsfall wenden kann.

Gesundheit, Betreuung, Pflege zu Hause, Schulden, Budget oder persönliche Probleme - die Besucher wissen nun, dass es «Ein Netz für alle Fälle» gibt. (AZ)

Meistgesehen

Artboard 1