Zufriedenheit ist hör- und spürbar, wenn Paul und Hildegard Brogle von ihrem Unternehmen in Wittnau berichten. Ein berechtigter Stolz. Dass sich das Wittnauer Familienunternehmen – Brogle AG, Schreiner und Küchen – so erfolgreich auf dem Markt behauptet, ist das Resultat von viel Engagement und Arbeit. Arbeit, welche das Ehepaar Brogle über die Jahrzehnte hinweg bis heute nie gescheut hat. Unterstützt werden sie von rund 20 kompetenten Mitarbeitern. Das ganze Team sorgt dafür, dass die individuellen Ideen und Wünsche der Kunden in der grossen, hauseigenen Werkstatt zu Wirklichkeit werden.

Nachfolgeregelung

Um erfolgreich zu bleiben, sich im heiss umkämpften Markt weiter ganz vorne mitzubewegen, braucht es weitsichtiges Planen. Dazu gehört auch die Nachfolgeregelung. Diese beschäftigt das Eigentümer-Ehepaar schon länger. Lange Zeit wurde das Familienunternehmen, welches 1938 von Schreiner Wilhelm Brogle gegründet wurde, von den Brüdern Andreas und Paul Brogle und ihren Ehefrauen geführt.

2010 übernahmen Paul und Hildegard Brogle den ganzen Betrieb, führten ihn – aufgesplittet in einen Immobilien- und einen Betriebsteil – fortan unter neuem Namen und neuem Logo weiter. Vieles davon hat Urs Schmid miterlebt und mitgetragen. Vor 25 Jahren hat er die Lehre als Schreiner bei der Brogle AG absolviert. Hält dem Unternehmen bis heute die Treue, hat sein Können und Wissen in all den Jahren stets ausgebaut.

Was während der letzten zwei Jahre vorbereitet wurde, tritt nun auf den 1. Juli in Kraft: Paul und Hildegard Brogle übertragen die Geschäftsführung an Franziska Bircher und Urs Schmid.

Damit treten die Brogles einen Schritt zurück, begleiten künftig die Geschicke und die Entwicklung des Betriebes nicht mehr ganz an vorderster Front. «Wir stehen aber weiterhin beratend und unterstützend zur Seite», erklärt Paul Brogle. Gerade langjährige Kunden werden es schätzen, mit Paul Brogle trotz Wechsel in der Unternehmensspitze weiterhin einen bekannten Ansprechpartner zu finden. Seine Frau Hildegard fügt an, dass es für die, welche zurücktreten, wohltuend ist, Verantwortung abzugeben mit einer guten Lösung.

Waren sie es doch, die so lange Zeit das Ruder fest im Griff hatten, die Kontakte pflegten, neue Kunden an Bord holten. Dass Urs Schmid für die neue Geschäftsleitung im technischen Bereich die richtige Person ist, zeichnete sich schon vor einiger Zeit ab. «Für mich ändert nicht viel. Ich bin damit gewachsen. Sicher ist, dass ich in einigen Bereichen noch mehr gefordert werde», lässt sich Urs Schmid von den künftigen Aufgaben nicht nervös machen, freut sich vielmehr auf eine spannende Zukunft.

Das Besitzerpaar Brogle weiss, wie wichtig es ist, das Geschäft zu zweit zu führen. «Einer alleine kann das fast nicht. Deshalb haben wir eine zweite Person gesucht», erklärt Paul Brogle. Gefunden wurde sie in der Person von Franziska Bircher. Die Lebenspartnerin von Urs Schmid ist im Fricktal keine Unbekannte. Sie hat über 20 Jahre bei der Studer AG in Frick gearbeitet, hat sich dort mit viel Engagement sowie intensiven Weiterbildungen eine Führungsposition gesichert. Zudem setzt sie sich stark für das regionale Gewerbe und das KMU ein.

Finanzielle Beteiligung

Seit dem 1. Januar 2013 arbeitet Franziska Bircher zu 100 Prozent bei der Brogle AG. «Ich bin noch immer dabei, mich in die neue Aufgabe, in die verschiedenen Bereiche des Unternehmens einzuarbeiten», so die angehende Geschäftsführerin. Sie wird primär die betriebswirtschaftlichen sowie personelle Bereiche abdecken.

Franziska Bircher und Urs Schmid werden sich auch finanziell an der Schreinereimanufaktur Brogle AG beteiligen. Ziel ist es, auch diesen Schritt der langfristigen Nachfolgeplanung dieses Jahr noch anzugehen.