Kaiseraugst
Françoise Moser als neue Vizepräsidentin in Kaiseraugst klar gewählt

In Kaiseraugst findet derzeit ein kommunaler Wahlmarathon statt. Am Wochenende galt es, in der Gemeinde das Vizepräsidium zu besetzen. Zur Wahl standen die parteiunabhängige Françoise Moser und der SP-Gemeinderat Markus Zumbach.

Peter Rombach
Merken
Drucken
Teilen
Françoise Moser ist für den Rest der Legislatur die Vizepräsidentin von Kaiseraugst. zvg

Françoise Moser ist für den Rest der Legislatur die Vizepräsidentin von Kaiseraugst. zvg

Kaiseraugst Die Würfel sind gefallen: Für den Rest der Legislatur 2013 amtet die Gemeinderätin Françoise Moser als Vizepräsidentin. Von 3259 Stimmberechtigten gaben gestern knapp 36 Prozent ihr Votum ab. Das absolute Mehr lag bei 536 Stimmen. Auf die parteilose Moser entfielen 581 Stimmen, SP-Kandidat Markus Zumbach sammelte auf seinem Konto 466 Stimmen.

Unter ferner liefen kamen die Gemeinderäte Hanspeter Meyer (21) und Heinz Hassler (2). Das Wahlbüro registrierte immerhin 53 leere und 49 ungültige Stimmzettel.

«Am Schluss gibt es immer ein Zittern», bekannte Françoise Moser gestern gegenüber der Aargauer Zeitung. Dass die Entscheidung so deutlich ausfällt, hätte sie nicht erwartet. Ob sich ihre Arbeit als Gemeinderätin nun verändere? «Nein, es geht weiterhin um Dossier-Sicherheit, und als Vize ist man halt eine Art Notnagel.» Moser wünschte sich, dass nun «mehr Ruhe» ins politische Geschäft kommt. (ach)