Wölflinswil
Fotografische Zeitreise durch Wölflinswil

Hans Böller stellt alte Aufnahmen aus der Wölflinswil der heutigen Zeit gegenüber. Seit 70 Jahren wohnt der Senior im Dorf und konnte fürs Projekt auf viele Kontakte zurückgreifen.

Miriam Suter
Drucken
Teilen
Hans Böllers Fotos zeigen auch Familiengeschichten der Gemeinde auf.NBO

Hans Böllers Fotos zeigen auch Familiengeschichten der Gemeinde auf.NBO

Nadine Böni

«Es ist erstaunlich, was sich während eines Menschenlebens alles verändern kann», sagt Hans Böller aus Wölflinswil. Für sein Fotoprojekt zum Thema «Landschaften-Plätze-Häuser-Menschen» hat der ehemalige Gemeindeammann und Architekt vor allem die architektonische Veränderung Wölflinswils unter die Lupe genommen. Dafür hat Böller Sujets von alten Fotos aus dem Dorf von 1900 bis 1960 am gleichen Standort im Jahr 2015 neu abgelichtet. Böller konnte hierfür auf seine zahlreichen Kontakte in der Gemeinde zurückgreifen. Seit 70 Jahren lebt er in Wölflinswil – «man kennt sich im Dorf».

So diente etwa die jährlich erscheinende Dorfchronik «Rückblende» zur Recherche. Aber auch befreundete Familien haben ihre Fotoalben für das Projekt aufgeschlagen. Zum Vorschein kamen Fotografien, die bekieste Dorfstrassen, breite Bachbette und Pferdekutschen auf Wölflinswiler Strassen zeigen. Auch ganze Familiengeschichten wurden fotografisch festgehalten. Beim Bächlimatthof beispielsweise kommen Geschichte und Gegenwart nicht nur mit den Hofgebäuden zur Darstellung, sondern auch mit den Menschen, die über drei Generationen hinweg das Hofleben geprägt haben. Diesen Aufnahmen stellt Böller die heutige Zeit fotografisch gegenüber.

Drohnen-Einsatz war gefragt

Für die Aufnahmen aus dem Heute fotografiert Böller ausschliesslich digital. Und er ging sogar noch einen Schritt weiter. «In den späten 40er- und frühen 50er-Jahren waren Luftaufnahmen populär», erklärt er. In den Gasthöfen hingen jeweils solche Luftaufnahmen von der Gemeinde und man habe bei einem Glas Wein darauf sein Haus suchen können. Solche Bilder wollte Böller ebenfalls aktuell aufnehmen und konnte dafür mit dem Wölflinswiler Alfons Merki zusammenspannen, der sich auf Drohnenfotografie spezialisiert hat.

Nun stellt Böller seine Fotografien im alten Gemeindehaus in Wölflinswil aus. Präsentiert wird die Ausstellung vom Verein «Dorf Plus». Die Vernissage findet am Samstag, 24. Oktober, von 16 bis 18 Uhr statt, die Ausstellung dauert bis zum Sonntag, 8. November. Im Rahmen der Ausstellung findet am Mittwoch, 28. Oktober, unter der Leitung des Alt-Nationalrats Peter Bircher ein Gespräch mit Werner Fasolin, Bauernhausforscher aus Gipf-Oberfrick und Christoph Reding von der Kantonsarchäologie Aargau zum Thema «Entwicklung des Steinbaus in Wölflinswil seit dem 16. Jahrhundert» statt.