Traditionell entzündeten die Unteren in der Rislette die Jahreszahl 2012, gestaltet mit 200 Holzwellen. Auf dem Homberg erstrahlte ein Werbespot in der Form eines Rennvelos mit drehenden Rädern für den Etappenstart der Tour de Suisse dieses Jahres in Wittnau. Dazu wurden 86 `Fächteli` (Fackeln) auf einem 12,5 Meter x 21 Meter grossen Gerüst entzündet. Das Datum des Grossanlasses, der 14. Juni, zeichneten sie einen kurzen Moment in der Büele. Die Oberen wiesen mit ihren Flammenzeichen am Limperg auf das kommende Dorffest am letzten Wochenende im August hin. Für die beiden Sujets `800 J.` (800 Jahre Wittnau) unter der Silhouette eines Festzeltes und für das Festdatum `24.-26. 08` wurden rund 200 `Fächteli` benötigt.

Acht Paare

Bei den Unteren wie den Oberen zündeten vor allem die vier, beziehungsweise acht Paare, welche im letzten Jahr geheiratet haben, die Feuerbilder an. Sie tragen auch einen grossen Teil der Kosten für Verpflegung und Material. Besucher konnten bereits am Nachmittag bei den Vorbereitungen zuschauen. An beiden Orten wurden die Gäste mit Speis und Trank bewirtet. Um 20.00 Uhr ertönte dann ein Böllerschuss als Start zum Entzünden der Flammenschriften.

Die Zuschauer, die sich am Leiber gegenüber dem Limperg und Homberg eingefunden haben, hatten in der klaren Nacht einen guten Ausblick auf beide Feuer. Nach und nach erriet man die Sujets, die vorher nicht bekannt gegeben werden. Zum Schluss konnte man zwei lange Fackelzüge mit jeweils über hundert grossen und kleinen Fackelträgern zurück ins Dorf beobachten. Innert kurzer Zeit kamen sie, den Schlachtruf `Bürli, Bürli, Rai ab...` laut rufend, bei den Zuschauern an.

Wechsel im Vorstand

Nach 24 Jahren im Vorstand, davon 15 Jahre als Präsident amtierend, trat bei den Unteren Kurt Husner an der Generalversammlung vom 24. Februar zurück. Sein Nachfolger wurde Carlo Schmid. Ebenso verliess Beat Schmid nach 12 Jahren den Vorstand. Für ihn wurde Martin Schmid neu in das Gremium gewählt.