Fricktal
Ferienpass ist nach wie vor sehr beliebt

Die grossen Ferien rücken näher und die Vorfreude der Kinder auf die abwechslungsreichen Angebote der Ferienpässe in der Region steigen. Die Anmeldezahlen widerspiegeln die Beliebtheit des Ferienpasses.

Marco Weiss
Merken
Drucken
Teilen
Der Ferienspass versüsst den Kindern traditionell die grossen Ferien. Beliebt sind sportliche Kurse wie Breakdance. AZ/Archiv

Der Ferienspass versüsst den Kindern traditionell die grossen Ferien. Beliebt sind sportliche Kurse wie Breakdance. AZ/Archiv

Die Präsidentinnen von Ferienspass schildern den aktuellen Stand der Vorbereitungen und geben Auskunft über aktuelle Entwicklungen: Elisabeth Steinbrecher (Laufenburg), Sandra Bhend (Frick) und Doris Salz (Rheinfelden).

Insgesamt haben im Fricktal in diesem Jahr ungefähr 1650 Kinder und Jugendliche einen Platz gefunden. Allerdings sei das Interesse bei den jüngeren Schülern deutlich grösser, sagen die Drei unisono.

Einige Restplätze können Kurzentschlossene nur noch in Rheinfelden ergattern, während die beiden Anmeldephasen in Laufenburg und Frick vorbei sind und eine spätere Anmeldung hier aus technischen Gründen nicht mehr möglich ist, wie die Organisatorinnen betonen.

«Beliebt ist alles mit Tieren, besonders der Rösser Kurs ist ungemein beliebt», erklärt Elisabeth Steinbrecher, Präsidentin von Ferienspass Laufenburg. Neu im Programm seien unter anderem die Kurse «Gokart» und «Coole Drinks».

Dabei würden Kinder lernen, alkoholfreie Cocktails zu mixen, sagt sie mit einem Lächeln. Ingesamt haben sich 293 Kinder in Laufenburg und Umgebung angemeldet – ein guter Wert, so Elisabeth Steinbrecher.

Sandra Bhend freute sich einerseits über neue Kurse wie «Pizza backen», Anhänger aus Silber basteln oder «Schildkröten näher kennenlernen». Andererseits bemerkt sie, dass die Kursmöglichkeiten in der Region weitgehend ausgeschöpft seien und man den Radius habe vergrössern müssen.

Ausserdem sei die Suche nach Sponsoren in jedem Jahr eine grosse Herausforderung: «Wir sind aber auf Sponsoren angewiesen, um die Angebote möglichst günstig anbieten zu können», präzisiert sie. In Frick haben sich diesen Sommer etwas über 600 Kinder angemeldet. Eine Zahl, mit der sie zufrieden sei, so Sandra Bhend.

Doris Salz aus Rheinfelden hatte das grösste Programm zu meistern: Insgesamt 758 Kinder haben sich bei ihr auf 3105 Plätze angemeldet. «Von den 211 Kursen waren 112 überbucht», sagt sie nicht ohne Stolz.

Extrem beliebt sei immer alles mit Tieren, meint sie. «Schokolade selber herstellen» war in diesem Jahr aber der absolute Renner: Wir hatten 110 Anmeldungen für 10 Plätze», erklärt sie.

Einige freie Plätze gebe es aber noch. «Interessierte können auf unserer Homepage erfahren, welche Veranstaltungen noch Plätze haben, allerdings sollte diese sich jetzt beeilen», gibt sie noch einen Tipp. Hauptsächlich bei Sportveranstaltungen mit grösseren Kontingenten gebe es noch Plätze, präzisiert sie.