Seit 1957 bildet die Schreinerei Winter in Kaisten Lehrlinge aus und davon nahmen schon viele am aargauischen Schreiner-Lehrlingswettbewerb teil. Nun ist der 17-jährige Philip Riner der Erste im Betrieb, der den Wettbewerb gewonnen hat. Geschäftsführer Kurt Winter ist stolz: «Für unseren Betrieb ist das etwas ganz Tolles. Wir haben eine riesige Freude.»

Während sein Lehrmeister das sagt, lächelt Riner verlegen. Zirka 50 Stunden Arbeit hat er in sein Mobiliar investiert, das er für den Wettbewerb gezimmert hat. Das vorgegebene Thema «klappbar» setzte voraus, dass ein Objekt angefertigt werden musste, dessen einzelne Teile sich zusammenklappen liessen.

Riner wollte zuerst einen Liegestuhl bauen, dann aber kam ihm die Idee mit dem zusammenklappbaren Tisch und dazugehörenden Stühlen. Für den Bau seines Möbels hat er eine seiner Ferienwochen geopfert.

72 Bewerber, 5 Gewinner

Der Lehrlingswettbewerb wird jedes Jahr von den verschiedenen Sektionen des Verbands Schweizerische Schreinermeister und Möbelfabrikanten (VSSM) durchgeführt. Im Kanton Aargau haben dieses Jahr 72 Bewerber daran teilgenommen.

Von einer Jury, die sich aus Konsumenten, Schreinern, Scheinermeistern und Gestaltern zusammensetzt, werden die Arbeiten der Lehrlinge kritisch begutachtet. Die fünf Personen, die in den verschiedenen Kategorien am meisten Punkte holen, gewinnen.

Neben dem Preisgeld von 120 Franken bekommt Riner die Möglichkeit, seine Möbel an der Holzmesse 2013 in Basel auszustellen. Dort sehen es dann nicht nur die Aargauer, sondern Brancheninteressierte aus der ganzen Schweiz.

Riner sagt, dass er anfangs Mühe hatte mit der Umsetzung seiner Gartenmöbel. «Auf den Plänen, die ich selbst gezeichnet habe, stimmte alles. Nur in der Praxis liessen sich die Objekte zuerst nicht zusammenklappen.» Mit Geduld und der Hilfe seines Lehrmeisters gelang ihm sein Werk dann doch noch – im Gegensatz zu anderen Lehrlingen, die zum Teil schon vor Schluss des Wettbewerbs den Bettel hingeschmissen haben.

Möglichkeit, kreativ zu werden

Während Riner im alltäglichen Betrieb in der Schreinerei Aufträgen von Kunden gerecht werden muss, war der Lehrlingswettbewerb eine Möglichkeit, einmal selber aktiv etwas zu entwerfen und zu gestalten. Das ist ein Grund, warum auch Lehrmeister Winter den Wettbewerb «eine sehr gute Sache» findet.

Wenn Riner seine Möbel nach der Holzmesse in Basel wieder nach Hause nimmt, wird er sie erst mal beiseite stellen. Wenn er dann aber mal von zu Hause auszieht, werden sie vielleicht ein Plätzchen auf der Terrasse finden.