Ein mancher Autofahrer dürfte in den vergangenen Tagen zwischen Eiken und Oeschgen nur zögerlich auf das Gaspedal gedrückt haben - fehlte doch das Schild, das die Tempo-Limite 60 aufhebt.

Rund fünf Monate dauerte die Sanierung der Kantonsstrasse 292. Das Tempo-70-Schild vor der Unterführung und das 70-aufgehoben-Schild nach der Kreuzung nach der Unterführung, welche vor der Sanierung das Tempo vorgegeben hatten, waren während der Bauarbeiten durch ein Tempo-60-Schild gleich beim Dorfausgang ersetzt worden.
Bei den Autolenkerinnen und -lenkern sorgte dies in den vergangenen Tagen für Unklarheiten: Gilt noch Tempo 60, auch wenn die Bauarbeiten seit einigen Wochen abgeschlossen sind? Und gilt Tempo 60 bis nach Oeschgen, obwohl in der Gegenrichtung laut Beschilderung am Dorfausgang Oeschgen 80 km/h gefahren werden darf?

Seit Dienstag herrscht Klarheit

Bei Strassenmeister Roland Jegge hat deswegen das ein oder andere Mal das Telefon geklingelt. Jegge hat den Anrufern eine einfache Erklärung: «Tempo 60 galt bis nach der Verzweigung, danach war die Tempo-Beschränkung aufgehoben», sagt Jegge. Die Schilder hätten gefehlt, weil sie neu bestellt werden mussten.

Seit Dienstag ist die Situation nun wieder für alle klar: Die neuen Schilder sind montiert. Zwischen Eiken und Oeschgen ist Tempo 80 vorgeschrieben. Über die Verzweigung und unter der Unterführung beim Dorfausgang Eiken gilt Limite 70. (nbo)