Etzgen im Wetterglück: Die diesjährige Kürbisbeleuchtung fand unter idealen Bedingungen statt. Kein Regen, dafür anhaltend milde Temperaturen – besser konnte es der Anlass nicht erwischen. Gut für die überaus kreativen Kürbisschnitzer: Ihre Arbeiten hielten an den zwei Abenden tadellos stand. Womit die Organisatoren jedoch nicht unbedingt gerechnet hatten: Mit dem riesigen Interesse an der Kürbisbeleuchtung, pro Abend waren es zwischen 800 und 1000 Besucher.

Schon am Freitagabend hatte der Parkplatzdienst alle Hände voll zu tun. «Es war der Hammer», berichtete OK-Präsident Peter Buschor tags darauf. Etzgen hatte für das Wochenende einen Parkplatz für 500 Autos gerichtet, «der war voll», so Buschor. Was Auswirkungen auf den Beizenbetrieb hatte: «Die Beizen waren komplett ausgebucht», wusste der OK-Präsident.

Mehr Gäste als erwartet

In der Regel verfügen die kleinen Gaststätten über rund 450 Sitzplätze und etliche Aussenstände, aber auch da galt: alles voll. Was für die örtlichen Vereine bedeutete: nachkochen, damit am Samstag niemand auf dem Trockenen sitzen blieb.

Denn auch am zweiten Beleuchtungsabend war Etzgen fast im Ausnahmezustand. Eine halbe Stunde nach 18 Uhr, als die Strassenbeleuchtung ausgeschaltet wurde, war der Parkplatz mindestens zur Hälfte schon voll. Im Dorf: Menschen, die sich an den kunstvoll geschnitzten Kürbissen erfreuten.

Was dahinter steckte: Fünf OK-Sitzungen und zwei Vereinssitzungen, Stupfen der Kürbissamen am 25. April, Pflanzung der Setzlinge im Mai, Ausbringen aufs Feld, Ernte im August, Ende Oktober Kürbissabgabe beim Holzschopf. Der Schnitznachmittag im Feuerwehrmagazin war anfangs November, zwei Tage später war es soweit: Gratisabgabe der Kerzen, Platzierung der Kürbisse entlang der Dorfstrasse, Verdunkelung der Häuser, Ausschalten Strassenbeleuchtung – die 8. Etzger Kürbisbeleuchtung war in vollem Gang. Im Mittelpunkt: das Hauptmotiv, bestehend aus einem überdimensionalen Schachbrett.

Auch gelungen: die übrigen geschätzten 1000 Kürbisse, jeder ein Unikat, mit viel Liebe zum Detail geschnitzt. Eine Hundeparade war dabei, eine Serie «Liebe ist…»- Motive, Figuren aus Starwars und so fort. Der Fantasie und der Schnitzkunst waren keine Grenzen gesetzt, die Motive vielfältig, der Zuspruch positiv. Von «megaschön» bis «toll» war alles zu hören. Die Gastgeber erwiderten das Lob mit einem Spruch auf einem Kürbis: «Liebe ist, Euch allen Freude zu bereiten.»