Kaiseraugst

Familienfeiern und Fondue mit dem Fährmann sind sehr beliebt

Die Rheinfähre Kaiseraugst-Herten bietet auch Sonderfahrten mit Fondueplausch an.

Die Rheinfähre Kaiseraugst-Herten bietet auch Sonderfahrten mit Fondueplausch an.

Ab kommendem Mittwoch steht die Rheinfähre Kaiseraugst-Herten wieder im Einsatz. Im vergangenen Jahr haben 5300 Personen die Fähre genutzt. Heuer will man diese Zahl deutlich übertreffen.

Fähre-Kommissionspräsident Max Heller nannte am Dienstag Gründe für die relativ tiefe Passagierzahl im vergangenen Jahr. «Wir hatten im 2013 einen denkbar schlechten Frühling», so der alt Gemeindepräsident. Die Betreiberin, die Ortsbürgergemeinde, hoffe aus diesem Grund auf die Unterstützung von Petrus. Denn, so Heller: «Wir wollen den engen Kontakt und die Freundschaft mit den durch den Rhein und die Landesgrenze von uns getrennten badischen Nachbarn pflegen.»

Dies sei seit Generationen so gewesen, hält die Fährekommission fest, die in der 19. Saison den defizitären Betrieb führt. Dennoch: «Unsere 30 000 Franken und die 8000 Franken von der Stadt Rheinfelden, zu welcher Herten gehört, sind gut investiertes Geld. Das Ganze läuft quasi unter Kulturgutpflege», sagte Max Heller, einer von 16 Fährmännern.

Sonderfahrten immer beliebter

Das 14 Meter lange und 3 Meter breite Motorschiff, das einst dem Kraftwerk gehörte, erfüllt alle Anforderungen, die an Wasserfahrzeuge gestellt werden. Es ist in einem Topzustand und verfügt über die notwendige Infrastruktur.

Diese stellt beispielsweise sicher, dass nicht nur normale Überfahrten, sondern auch Sonderfahrten oder in geringerem Masse Abendfahrten durchgeführt werden können. Gerade Sonderfahrten erfreuen sich einer zunehmenden Beliebtheit, sagte Max Heller, der am Presse-Apéro darauf hinwies, dass Familienfeiern wie Geburtstage, Taufen, Trauungen oder Veranstaltungen von Firmen und Vereinen auf der Fähre inszeniert würden.

Eine der angebotenen Formen sind sogenannte Fonduepläusche. Ein echter Hochgenuss, wie an der Pressefahrt deutlich wurde.

Die Fährmänner verfügen alle über eine einschlägige Ausbildung. Sie besitzen den Motorboot-Führerschein, einige sogar das Hochrheinpatent. Und: Für Notfälle ist die Kompetenz auch vorhanden, durch die Absolvierung des EU-zertifizierten Lehrgangs «Sachkundiger Ersthelfer auf Fahrgastschiffen».

Alles in allem: Es ist ein tolles wie geschätztes Angebot in der und für die Region. Im guten Fall werden bis Ende Oktober über 7000 Personen davon Gebrauch machen. Mit dieser Zahl ist sind die Betreiber allerdings weit weg vom Rekordwert in den Nachkriegsjahren. Seinerzeit beförderte die Fähre jedes Jahr über 40 000 Personen. Davon waren viele badische Grenzgänger, die in der Schweiz ihrem Broterwerb nachgingen.

Der Fahrplan

Die Fähre verkehrt von April bis September mittwochs zwischen 14 und 17 Uhr, zwischen Juni und August zusätzlich auch dienstags, donnerstags und freitags zwischen 14 und 17 Uhr. An den Wochenenden sind Überfahrten von April bis Ende Oktober samstags zwischen 14 und 17 Uhr möglich .

An Sonn- und Feiertagen finden zwischen 10.30 und 12 Uhr sowie von 13 bis 18 Uhr Stromüberquerungen statt. Ausserhalb dieser Zeiten können Sonderfahrten bei auf der Gemeindeverwaltung, Telefon 061 816 90 60, oder über einwohnerdienste@kaiseraugst.ch gebucht werden.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1