Am Donnerstag um 19 Uhr findet in Gipf-Oberfrick die konstituierende Abgeordnetenversammlung des Planungsverbands Fricktal Regio statt. Für den Vorstand soll wie bisher eine feste Grösse von 7 Mitgliedern festgelegt werden.

Von den bisherigen Vorstandsmitgliedern stellen sich vier Fricktaler Gemeindeammänner zur Wiederwahl für die Amtsperiode 2014/17: Hansueli Bühler aus Stein (Präsident), Stefan Bühler aus Ueken sowie Franco Mazzi aus Rheinfelden und Fredy Böni aus Möhlin (beide auch im Grossen Rat). Zurückgetreten sind: Katrin Hasler aus Gipf-Oberfrick, Rudolf Lüscher aus Laufenburg und Christian Brodmann, Vertreter der Abteilung Raumentwicklung des Kantons.

Neu kandidieren für den Vorstand: Christian Fricker, Vizeammann in Frick (kandidiert für das Vizepräsidium im Planungsverband); Kathrin Hasler, Grossrätin und Gemeindeammann in Hellikon; Robert Keller, Vizeammann in Mettauertal, sowie Meinrad Schraner, Vizeammann in Laufenburg. Weitere Kandidaturen für den Vorstand des Planungsverbands sind bis zum Donnerstag und auch während der Versammlung noch möglich.

Wie schon in den letzten Amtsperioden wird also um die Sitze gerungen. Präsident Hansueli Bühler freut sich über diesen Zuspruch: «Der Job scheint begehrt zu sein. Wir sind gemessen an der Anzahl Gemeinden der weitaus grösste Planungsverband im Aargau. Da ist es wichtig, dass ein gewisses Gleichgewicht besteht zwischen den Gemeinden.»

Bühler meint damit grosse und kleine Einwohnergemeinden genauso wie finanziell stärkere und schwächere Orte. Und nicht zuletzt braucht es einen geografischen Ausgleich. «Das Kandidatenfeld ist diesbezüglich gut aufgestellt. Die Arbeit im Planungsverband Fricktal Regio läuft gut, wir können uns nicht beklagen.» Eine Sorge hat Hansueli Bühler jedoch. «Die Planungsverbände werden vermehrt vom Kanton mit Aufgaben betraut. Getragen werden wir von den Gemeinden. Manchmal ist es schwierig, die unterschiedlichen Interessen zusammenzubringen.» (af)