Herausforderung
«Es ist schwierig geworden, die Leute für Zirkus zu begeistern»: die Nock-Chefinnen im Interview

Gemeinsam leiten sie den ältesten Zirkus der Schweiz: Franziska und Alexandra Nock. Die beiden Schwestern führen das Familienunternehmen in der siebten Generation. Und dies mit Begeisterung. Doch das Klima ist rauer geworden.

Drucken
Teilen

Die Platzgebühren werden teurer, die Zuschauer bleiben aus. Denn: Zu viele andere Unterhaltungsangebote konkurrieren mit der Manege. Einen Zirkus zu führen und am Leben zu erhalten, wird immer schwieriger.

Die beiden Aargauer Zirkus-Chefinnen sprachen im «SommerTalk» auf Tele Züri und Tele M1 über Freud und Leid des Zirkuslebens, sagten, weshalb sie trotzdem nicht aufgeben und gaben einen Einblick in ihren Alltag.

Sehen Sie hier die Sendung in voller Länge:

Aktuelle Nachrichten