Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) investiert derzeit 25 Millionen Franken für seinen Forschungs- und Bildungscampus in Frick. Im August des letzten Jahres begannen die Bauarbeiten auf dem Areal (die AZ berichtete).

Rund ein halbes Jahr später steht der Rohbau des ersten Gebäudes kurz vor der Fertigstellung. Hierbei handelt es sich um ein einstöckiges Gebäude mit sechs Laborplätzen, auf dessen Dach ein 300 Quadratmeter grosses Forschungsgewächshaus zu stehen kommt. «Derzeit wird das Gewächshaus verglast. Diese Arbeiten werden voraussichtlich Ende nächsten Woche abgeschlossen sein», sagt FiBL-Direktor Urs Niggli.

Anschliessend startet der Innenausbau. In das Gewächshaus kommen sechs Kammern, in denen unterschiedliche klimatische Bedingungen simuliert werden können. Der einstöckige Bau darunter wird zunächst entfeuchtet. Anschliessend folgen die Isolierung und der Einbau der Deckbeläge. Über einen Lift sind die Laborräume und das darüberliegende Gewächshaus miteinander verbunden. «Unser Ziel ist es, das Haus den Forschenden Anfang Mai zu übergeben», sagt Niggli. (dka)