Möhlin
Entwicklungsschwerpunkt: Gemeinde reagiert auf Fragenkatalog der Grünen zum Bahnhofareal

Nach der Stadt Rheinfelden reagiert nun auch die Gemeinde Möhlin auf den Fragenkatalog der Grünen zum Entwicklungsschwerpunkt. Sie argumentiert ähnlich wie Rheinfelden: Nur auf die Planung einer Mittelschule will sie sich nicht beschränken.

Nadine Böni
Merken
Drucken
Teilen
Das Entwicklungsgebiet Rheinfelden Ost beim Bahnhof Möhlin sorgt für Diskussionen.

Das Entwicklungsgebiet Rheinfelden Ost beim Bahnhof Möhlin sorgt für Diskussionen.

zvg

Auch die Gemeinde reagiert auf den Fragenkatalog der Grünen zum Entwicklungsschwerpunkt beim Bahnhof Möhlin. Die Ortsparteien von Rheinfelden und Möhlin hatten darin unter anderem die Variante ins Spiel gebracht, auf dem Areal beim Bahnhof Möhlin eine Mittelschule ohne Wohnraum zu planen. «Aufgrund der hohen Standortgunst eignet sich dieses Areal für verschiedene Nutzungen», schreibt die Gemeinde Möhlin.

«Die Gemeinden möchten die Zukunft weitsichtig planen. Das fordert eine Gesamtsicht auf das Areal.» So sollen die Synergien, die zwischen Wohnnutzungen, Arbeitsplätzen, Freizeit- und Versorgungsangeboten, aber auch einer potenziellen Mittelschule entstehen können, untersucht werden. «Eine isolierte Betrachtung, die sich etwa nur auf die Planung einer Mittelschule beschränkt, macht aus unserer Sicht keinen Sinn», heisst es weiter. Es sei aber denkbar, dass die Mittelschule als erste Etappe realisiert werde.

Die Stadt Rheinfelden hat bereits reagiert und ähnlich argumentiert. «Die Testplanung zu stoppen oder zu reduzieren, würde einer weitsichtigen Raumplanungstätigkeit widersprechen», schrieb Stadtschreiber Roger Erdin. Am 3. September entscheiden die Gemeindeversammlungen von Möhlin und Rheinfelden über einen Verpflichtungskredit für die Testplanung des Entwicklungsgebiets Rheinfelden Ost beim Bahnhof Möhlin.