Bahnhof Frick

Entflechtung des Verkehrs erwünscht

Zubringerverkehr beim Bahnhof Frick soll durch eine rückwärtige Erschliessung verbessert werden. chr

Zubringerverkehr beim Bahnhof Frick soll durch eine rückwärtige Erschliessung verbessert werden. chr

Die Gemeinde Gipf-Oberfrick ist an Planung der rückwärtigen Erschliessung des Bahnhofs Frick beteiligt. Mit Erfolg?

Es kommt oft zu heiklen Situationen auf der Dammstrasse in Frick, wenn sich Zweiradfahrer, Postautos, Lastwagen und Autos auf dem Weg zum oder vom Bahnhof auf der relativ schmalen Strasse kreuzen müssen. Eine Entflechtung des Verkehrs und mehr Sicherheit für Velofahrer und Fussgänger wäre daher wünschenswert.

Seit einiger Zeit laufen Vorprojektarbeiten für eine Teilumfahrung von Frick mit gleichzeitiger rückwärtiger Erschliessung des Bahnhofs, wodurch die gewünschte Trennung des Langsamverkehrs vom motorisierten Verkehr erreicht werden könnte. Konkret ist vorgesehen, im Bereich des Bahndamms Gipf-Oberfrick/Frick eine neue Umfahrungsstrasse zu realisieren. Diese soll hinter dem Bahnhof durchführen, über das Areal der Tonwerke Keller und zum Schluss in den Kreisel beim Getränkegeschäft «Fläschehals» münden.

Vier Varianten zur Auswahl

Damit wäre die rückwärtige Erschliessung des Bahnhofs Frick auch von der Gipf-Oberfricker Seite her möglich. Für die Streckenführung dieser Umfahrung liegen inzwischen vier Varianten im Sinne einer Machbarkeitsstudie vor, wie die az Aargauer Zeitung von Gipf-Oberfricks Vizeammann Benjamin Müller in Erfahrung bringen konnte: «Es können zwei bis drei Vorschläge weiterverfolgt werden. Das heisst, dass nun ein Planungsbüro mit der Ausarbeitung der Vorlagen beauftragt werden muss.»

Verkehrssicherheit verbessern

Für die Weiterbearbeitung des Projekts ist eine Arbeitsgruppe mit Behördenvertretern aus Gipf-Oberfrick, Frick und Oeschgen eingesetzt worden. Die verschiedenen Varianten wurden der Verkehrskommission und dem Gesamtgemeinderat Gipf-Oberfrick vorgestellt.

Für die Projektphase wird der Gemeinderat die Bedingungen und Anforderungen aus Sicht von Gipf-Oberfrick formulieren, wo man vor allem den Punkt der besseren Verkehrssicherheit begrüsst, zumal ja heute ein grosser Teil des Durchgangsverkehrs über die Dammstrasse rollt. «Da wäre natürlich eine Verbesserung aus Sicht der Benützer des öffentlichen Verkehrs sehr erwünscht. Übrigens hat der Gemeinderat Frick erfreulicherweise schon vor ein paar Jahren auf Anregung des Gemeinderats Gipf-Oberfrick auf der Dammstrasse einen Radstreifen markieren lassen», so Vizeammann Benjamin Müller.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1