Laufenburg
Energiedienst Holding AG spürt die Auswirkung der tiefen Energiepreise

Für das erste Halbjahr 2013 erwartet die Energiedienst Holding AG einen Gewinn vor Zinsen und Steuern in der Höhe von 34 Millionen Euro (Vorjahr: 55 Mio.). Das Unternehmensergebnis dürfte zum Halbjahr etwa 26 Mio. Euro betragen (Vorjahr: 47 Mio.).

Merken
Drucken
Teilen
Maschine Nummer 2 («Barbara») im Rheinkraftwerk Laufenburg, dem Stammhaus der Energiedienst Holding AG. – Foto: chr

Maschine Nummer 2 («Barbara») im Rheinkraftwerk Laufenburg, dem Stammhaus der Energiedienst Holding AG. – Foto: chr

Hintergrund der Entwicklung mit diesem Ergebnis bei der Energiedienst Holding AG (EDH) mit Sitz in Laufenburg ist unter anderem das schwierige Marktumfeld, das insbesondere von stark gesunkenen Energiepreisen geprägt ist, wie es in einer Mitteilung der EDH heisst.

Dieser Umstand sowie das Auslaufen eines margenstarken Langfristvertrages im August vorigen Jahres führten bei der EDH zu einem Rückgang der Energiemarge. Ausserdem fielen Einmaleffekte im übrigen Betriebsertrag aus dem Vorjahr weg.

Angesichts der sinkenden Preise wurden die mittelfristigen Energiepreismodelle grundlegend überarbeitet. Dies führte im ersten Halbjahr zur Bildung von Rückstellungen auf Lieferverträgen im Betrag von 12 Millionen Euro.

Einen positiven Effekt auf das Ergebnis hatten demgegenüber die hohe Produktion der Kraftwerke sowie das Kostenmanagement.

Aus heutiger Sicht rechnet die ED-Gruppe bei normaler Wasserführung, die eine gute Stromerzeugung zur Folge hat, mit einem EBIT zum Jahresende in Höhe von 75 bis 80 Millionen Euro.

Der Prüfungsausschuss der EDH hat den Entwurf des Zwischenabschlusses (Halbjahresergebnis 2013) diskutiert und dem Verwaltungsrat zur Zustimmung empfohlen. Die Veröffentlichung und Kommentierung des Halbjahresergebnisses per 30. Juni erfolgt nach der Sitzung des Verwaltungsrats am 12. Juli, wie die EDH bekannt gab.

Die Energiedienst Holding AG ist ein regional tätiges Schweizer Energieversorgungsunternehmen im Fricktal und bietet Strom sowie energienahe Dienstleistungen auf beiden Seiten des Rheins an.

Die Unternehmensgruppe erzeugt ausschliesslich Ökostrom aus Wasserkraft und zwar zirka 2,6 Milliarden Kilowattstunden jährlich. Im Gebiet, das Energiedienst in der Schweiz und im benachbarten südlichen Baden-Württemberg auf einer Fläche von rund 3800 Quadratkilometern beliefert, leben insgesamt mehr als 750 000 Menschen. (AZ)