Rund ein Jahr hat die Heiligenfigur auf der Länder verbindenden Laufenbrücke ohne ihren Sternenkranz dagestanden. Der Kaister Bildhauer Daniel Waldner hat die Gloriole nach alten Fotos neu angefertigt (wir berichteten).

Zu den letzten Arbeitsschritten in der Werkstatt gehörte das Veredeln der fünf Sterne. Das Gold ist zwischenzeitlich getrocknet und so konnte Daniel Waldner unter den wachsamen Augen von Hannes Burger am späten Freitagmorgen den neuen Sternenkranz auf dem Kopf des Nepomuks montieren..

Brückenheilige Nepomuk

«Wieso bekommt der Nepomuk einen Heiligenschein?», wollte ein vorbeispazierendes deutsches Paar erfahren. Sie hätten noch nie bei anderen Nepomuks einen solchen Kopfschmuck gesehen.

Hannes Burger, Präsident des grenzüberschreitenden Museums Schiff weiss zum Brückenheiligen, dass Johannes von Nepomuk 1393 in Prag wegen Wahrung des Beichtgeheimnisses auf Geheiss des Königs in die Moldau geworfen wurde.

Fünf Mal soll er vor dem endgültigen Ertrinken, umgeben von fünf Sternen, aufgetaucht sein. Bald darauf wurde er als Brückenheiliger verehrt. Gemäss Stadtbildansichten im Museum Schiff hat 1790 auf dem 2. Brückenpfeiler bereits eine Nepomukstatue gestanden.

Sie wurde 1861 durch die Gebrüder Bannholzer aus Oberhof erneuert. 1984 fand diese im Treppenaufgang beim Schlossbergsteig einen geschützten Platz. Eine kunstharzgebundene Kopie durch Bildhauer Josef Ineichen aus Niederlenz kam auf die Brückenmitte.

Hannes Burger zeigt auf verschiedene Stellen im Kleid der Brückenfigur. Lange Risse machen deutlich, dass für den Erhalt der Skulptur in absehbarer Zeit eine sanfte Restauration nötig wird.