Stein

«En Schluck z’viel» – Die Folgen einer durchzechten Nacht

Direktor Hagedorn verstrickt sich ineine Lügengeschichte. zvg

Direktor Hagedorn verstrickt sich ineine Lügengeschichte. zvg

In der 34. Produktion des Theatervereins sucht der Direktor eines Bundesamts verzweifelt nach seiner Erinnerung. Das Stück wird noch dieses Wochenende gezeigt.

Seit Anfang September treffen sich die Spielerinnen und Spieler des Steiner Theatervereins dreimal wöchentlich voller Motivation, um den Besucherinnen und Besuchern im Januar eine heisse Nacht, gespickt mit Witz, Wirrungen und bester Unterhaltung, zu bieten. Die aktuelle Produktion – «En Schluck z’viel» ist bereits die 34. Produktion des Vereins.

David Hagedorn (Ralph Ammann) lanciert als Direktor im Bundesamt für Gesundheit eine Kampagne gegen übermässigen Alkoholkonsum – und wacht dann selber ohne Erinnerungen an die hinter ihm liegende Nacht in einem fremden Bett auf. Zu seinem Erstaunen findet Hagedorn neben sich eine fremde Frau und in der Tasche seiner Jacke ein grosses Bündel Bargeld, dessen Herkunft er sich nicht erklären kann.

Der beste Freund muss helfen

Der bösen Überraschungen nicht genug, kehrt auch noch Gianni Miori (Lars Tillner), der heissblütige Ehemann von Janine, ebendieser fremden Dame (Corinne Binkert), viel früher von einer Geschäftsreise nach Hause zurück als geplant. Diesem tischt die selbstbewusste Janine eine abenteuerliche Geschichte auf.

Und noch grösser wird das Lügengebilde, als sich auch Janines Eltern (Vreni Stäuble, Markus Hofmann) sowie Davids besorgte Ehefrau Stephanie (Annette Mösch) zum Kaffeeplausch einfinden.

Als es noch ein Kommissar (Roger Kälin) auf David Hagedorn abgesehen hat, kann dieser nur noch auf die Hilfe seines besten Freundes Phipps (Erwin Kälin) hoffen. Schliesslich war er es gewesen, mit dem Direktor Hagedorn Stunden zuvor in die durchzechte Nacht gestartet war.

Im Verlauf des Theaterabends zeigt sich, ob und wie der sonst so pflichtbewusste und seriöse Bundesamts-Direktor einen Ausweg aus seiner misslichen Lage findet. Der Theaterverein verspricht dazu eines: dass diese Komödie für einen turbulenten Theaterabend sorgt, der «prädestiniert ist, die Lachmuskeln an den Rand der Erschöpfung zu treiben». (az)

«En Schluck z’viel» des Theatervereins Stein: Aufführungen Freitag, 15. Januar, und Samstag, 16. Januar, jeweils 20 Uhr sowie am Sonntag, 17. Januar, um 14 Uhr. Weitere Informationen und Tickets sind über www.thv-stein.ch oder in der Rhein-Apotheke in Stein erhältlich.

Meistgesehen

Artboard 1