Bezirk Laufenburg
Elisabeth Burgener gibt ihr Bezirkspartei-Präsidium ab

Nach acht intensiven und spannenden Jahren verlässt Elisabeth Burgener, Gipf-Oberfrick, das Präsidium der SP Bezirkspartei. In ihrem Rückblick bedankte sie sich beim Vorstand für die sehr gute und konstruktive Zusammenarbeit.

Drucken
Teilen
Elisabeth Burgener (links) und Gunthard Niederbäumer, Präsident der SP Bezirk Laufenburg.

Elisabeth Burgener (links) und Gunthard Niederbäumer, Präsident der SP Bezirk Laufenburg.

Die diesjährige Generalversammlung der SP Bezirk Laufenburg stand unter dem Zeichen von Abschied und Neuanfang.

«Es hat viel Freude gemacht», meinte Elisabeth Burgener, die ihr Amt als Bezirksparteipräsidentin nach acht Jahren abgibt.. Dass Elisabeth Burgener weiterhin im Vorstand mitarbeitet und ihre Ideen und Inputs auch aus dem Grossrat weiterhin einbringt, ist für die SP des Bezirks sehr wertvoll.

Mit Gunthard Niederbäumer, Frick, (mit ihm leitete Elisabeth Burgener während eines Jahres die Partei im Co-Präsidium) übernimmt ein sehr erfahrener Politiker die Leitung.

Nach zwölfjähriger Vorstandsarbeit tritt Priska Bachmann Gassmann, Kaisten, aus dem Bezirksvorstand zurück. Priska Bachmanns wertvolle Arbeit wird mit Applaus verdankt. Sie hat einen grossen Einsatz für die Partei geleistet, unter anderem als Wahlkoordinatorin des letzten Grossratswahlkampfes. Priska Bachmann bleibt der Partei als Bezirksrichterin erhalten.

Nach dem geschäftlichen Teil standen die Gäste im Mittelpunkt. Eveline Guggenbühl, die neue Familienrichterin, berichtete vom Aufbau der neuen Stelle und ihrer spannenden Aufgabe. Dass sie sich im Bezirk Laufenburg wohl fühlt, war gut spürbar.

Der zweite Gast, Dieter Egli, Geschäftsleitungsmitglied der SP Aargau, löste mit seinen Inputs eine Diskussion aus, die dann gemütlich bei einem Glas Wein fortgesetzt wurde. Die Bezirkspartei freut es, dass soviel Erfahrungs- und Fachwissen in der Partei vorhanden ist, und hofft, dass auch in den Gemeinden Frauen und Männer zu finden sind, die sich für ökologische und soziale Themen einsetzen wollen.(AZ)

Aktuelle Nachrichten