Bad Säckingen

Elfjährige aus Sisseln wird Musical-Darstellerin im Gloria Theater

Freut sich über das erfolgreiche Casting: Dana Reitzig aus Sisseln.

Freut sich über das erfolgreiche Casting: Dana Reitzig aus Sisseln.

Dana Reitzig hat eine Rolle im neuen Musical des Gloria Theaters ergattert. Die Elfjährige setzte sich unter 50 Bewerberinnen durch und freut sich nun auf ihren grossen Auftritt.

Es war eine Flut an Bewerbungen, die beim Gloria Theater in Bad Säckingen einging. Für das Musical «Tommy Tailors Traumfabrik», das am 17. Oktober Premiere feiert, suchte das Kulturhaus drei Darstellerinnen zwischen 10 und 14 Jahren für die Rolle des Mädchens Luella. 50 Bewerbungen gingen ein – darunter einige aus dem Fricktal. Zum Casting der besten 25 schafften es mit der zehnjährigen Emma Heitzler aus Stein und der elfjährigen Dana Reitzig aus Sisseln zwei, die im Fricktal wohnen. Während es für Emma knapp nicht reichte, ergatterte sich Dana eine der drei Rollen – die anderen beiden gingen an Bewerberinnen aus dem badischen Raum.

«Ob eine Bewerberin aus der Schweiz oder aus Deutschland kommt, hat keinen Einfluss auf die Auswahl gehabt», sagt Musical-Komponist und Intendant Jochen Frank Schmidt, der als einer von drei Juroren über die Auswahl der Luella entschied. «Wir haben mit dem Casting ja auch extra gewartet, bis die Grenzen wieder offen waren», schiebt Schmidt nach.

Mit der hochdeutschen Sprache hatten beide Fricktalerinnen keine Probleme, da ihre Eltern aus Deutschland stammen. Auch generell, so zeige die Erfahrung, hätten Kinder aus der Schweiz nahe der Grenze zu Deutschland kaum Probleme mit der hochdeutschen Sprache. «Diese bekommen sie ja in der Schule beigebracht», sagt Jochen Frank Schmidt.

Seit der Grundschule bei jedem Musical

Entscheidend für die Rolle der Luella seien viel mehr der Gesang, das schauspielerische Talent sowie die Körpergrösse gewesen. «Sofern wir Darsteller mit einem gewissen Akzent haben, feilt eine Trainerin mit ihnen an der Aussprache, solange bis es passt.» Das Sprechtraining würde jedoch nicht nur von Schweizer Darstellern in Anspruch genommen, zuweilen müsse man auch bei dem einen oder anderen Darsteller aus dem südbadischen Raum den Akzent richtig rausschleifen, so Schmidt. «Natürlich ist es wichtig, dass alle Zuschauer – etwa auch aus Hamburg oder Berlin – unsere Darsteller verstehen. Das ist das A und O.»

Über das Ergattern der Rolle der Luella hat sich Dana Reitzig riesig gefreut. «Sie hat schon in der Grundschule bei jedem Musical mitgespielt und träumt davon, Schauspielerin zu werden», sagt ihre Mutter Nadine Reitzig. «Sie hat jeden Tag mit Kopfhörern im Ohr zu Hause gesungen. Da war ordentlich Stimmung», schiebt sie nach. Heute steht Dana bereits wieder im Gloria Theater auf der Bühne, um für die Premiere des Musicals im Oktober zu üben.

Hingegen verhehlt Emma Heitzler nicht, dass sie schon ein wenig enttäuscht darüber war, dass es nicht ganz gereicht hat. So hat sie im Vorfeld des Castings ihre Performance einstudiert und jeden Tag geübt. Beworben hat sie sich, «weil ich es cool finde, auf der Bühne zu stehen» und um den Erwachsenen zu zeigen, «dass man auch als Kind zu Grossem fähig ist».

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1