Kaiseraugst
Einige Variationen zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten

Stimmt das Aargauer Departement des Innern zu, kann in Kaiseraugst am 21. Oktober der neue Gemeindepräsident oder die Gemeindepräsidentin gewählt werden.

Peter Rombach
Drucken
Teilen
Auch der Kulturbetrieb wie im Violahof macht die GemeindeKaiseraugst interessant. ach

Auch der Kulturbetrieb wie im Violahof macht die GemeindeKaiseraugst interessant. ach

Im ersten Wahlgang für ein neues Gemeinderatsmitglied sowie den Gemeindepräsidenten ist das absolute Mehr der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Wird dieses Quorum nicht erreicht, kommt am 25. November ein zweiter Urnengang infrage. Voraussetzung, um an die Spitze der Gemeinde zu gelangen, ist allerdings, dass der Kandidat oder die Kandidatin dem Gemeinderat angehört. Um es am konkreten Beispiel festzumachen, wäre dies bei Sibylle Lüthi und Hanspeter Meyer der Fall, weil sie schon Behördenmitglieder sind und ihre Bewerbung für den Chefsessel ankündigten.

Da Max Heller demissioniert (siehe az Aargauer Zeitung von 18. Juli), wird ein Sitz frei, folglich muss in jedem Fall ein Gemeinderat gewählt werden. Auch ein neues Ratsmitglied kann theoretisch zum Präsidenten aufsteigen. In der ersten Runde darf ohnehin jeder Wahlberechtigte gültige Stimmen bekommen und eventuell für eine Überraschung sorgen. Solch ein Verzetteln gilt allerdings eher als unwahrscheinlich. Insofern ist erfahrungsgemäss davon auszugehen, dass sich die Voten bei den offiziellen Kandidaten bündeln.

Stille Wahl am Ende möglich

Eine andere Variante besteht darin, dass im ersten Urnengang keiner das absolute Mehr erreicht und nochmals gewählt werden müsste. Gemeindeschreiber Roger Rehmann verdeutlicht: «Bei gleichviel Kandidaten wie Sitze gibt es eine stille Wahl. Sollte dies der Fall sein, so wird vorher eine Nachfrist angesetzt.» Also eine letzte Chance für Bewerbungen.

Gemeindeschreiber Rehmann räumt ein, dass es sich im Zweifelsfall um ein «recht kompliziertes Verfahren» handelt, wenn in der ersten Runde nicht gleich Klarheit herrscht. «Wir sind auf alles eingestellt», resümiert der Verwaltungsfachmann. Nach derzeitigem Stand gibt es in Kaiseraugst 3264 Stimmberechtigte.

Aktuelle Nachrichten