Magden
Eine musikalische Reise durch viele Länder und Zeiten

Am Sonntagabend verwöhnten die Musiklehrer der Schule zahlreiche Gäste in der christkatholischen Kirche mit einem hochkarätigen Programm. Das einzigartige Lehrerkonzert der Musikschule zum 35-jährigen Bestehen faszinierte das Publikum.

Patricia Streib
Merken
Drucken
Teilen
Die Musiker verwöhnten die Gäste mit musikalischen Leckerbissen. pst

Die Musiker verwöhnten die Gäste mit musikalischen Leckerbissen. pst

Man feierte damit einen kleinen Geburtstag ihrer Bildungseinrichtung. Vor 35 Jahren beschloss man, der Magdener Jugend einen kostengünstigen Zugang zum Instrumentalunterricht zu ermöglichen. Bereits im ersten Jahr zählte die seit 1997 von Marie-Jeanne Kleist geleitete Musikschule rund 150 Schüler. Mittlerweile hat sich die Zahl verdoppelt, das Instrumentenangebot wurde auf 17 erweitert und nebst Ensembles, Bandworkshops darf auch Gesang in Gruppen- wie auch im Einzelunterricht genossen werden.

Die Lehrer bescherten den Musikliebhabern eine Reise durch Länder, Zeiten und verschiedene Musikstile mit musikalischen Leckerbissen aus der Barockmusik, dem argentinischen Tango, Chansons, Worldmusic und nostalgischen Klängen. Dabei kamen auch antike Instrumente wie das Barock-Cello, die Barock-Geige, natürlich gespielt mit einem Barock-Bogen, und das Cembalo zum Einsatz.

Gestartet wurde mit Bachs «Contrapunctus Nr. 17» präsentiert auf Cello und Saxophon. Es folgte Harald Genzmers «Sonate für Trompete und Orgel» und gleich darauf entführten die Querflöten- und Gitarrenklänge mit dem quirlig-lebendigen «Histoire du Tango» das Publikum ins heiss-feurige Argentinien. Weiter gings nach Frankreich, Cello, Akkordeon und Solo-Gesang präsentierten Jacques Brels berühmtes «Amsterdam» sowie «elle es d’ailleurs» von Pierre Bachelet.

Telemanns «essercizii Musici» auf Blockflöte, Violine, Cello und Cembalo drehten das Zeitrad zurück in die Barockzeit, bevor es mit Ballaké Sissokos «Houdesti», gespielt auf Balaphon, Conga, Marimba- und Vibraphon weiterging. Die «Bagatellen» von Antonin Dvorâk für Violine, Cello und Harmonium bildeten den Abschluss dieses einzigartigen Konzerts.

Die Akteure der Musikschule demonstrierten, dass sie auf hohem künstlerischem Niveau agieren. Sie ernteten verdienten Beifall.