Rheinfelden
Einbrechertrio bleibt am Zoll wegen gefälschter Papiere hängen

Schweizer Grenzwächter haben beim Autobahnzoll Rheinfelden zwei Chilenen und einen Peruaner festgenommen, die einiges auf dem Kerbholz haben. Zum Verhängnis wurden gefälschte Papiere.

Drucken
Teilen
Am Grenzübergang in Rheinfelden ist ein Einbrechertrio hängengeblieben. (Symbolbild)

Am Grenzübergang in Rheinfelden ist ein Einbrechertrio hängengeblieben. (Symbolbild)

Keystone

Schweizer Grenzwächter haben beim Autobahnzoll Rheinfelden AG zwei Chilenen und einen Peruaner festgenommen, die einiges auf dem Kerbholz haben. Zum Verhängnis wurde ihnen, dass einer von ihnen am Zoll gefälschte Papiere vorzeigte.

Bei der Ausweiskontrolle wies sich der Lenker eines Autos mit italienischen Kontrollschildern mit einem gefälschten chilenischen Führerschein aus. Auch beim internationalen Führerschein, den der Mann darauf zückte, handelte es sich um eine Fälschung. Und zu guter Letzt versuchte der Mann die Grenzwächter mit einem echten chilenischen Reisepass einer anderen Person zu täuschen.

Die Fahrzeugspezialisten des Grenzwachtkorps durchsuchten darauf das Fahrzeug. Der Drogenspürhund fand im Innern des Autos einen Beutel, in welchem sich einige Gramm Marihuana befanden. Dies teilte die Grenzwache am Freitag mit.

Im Dachhimmel des Fahrzeugs entdeckten die Grenzwächter zudem in einem Geheimfach ein weiteres Plastiksäckchen mit Schmuck und Uhren. In weiteren Verstecken im Autos fanden die Grenzwächter Einbruchswerkzeug.

Abklärungen durch das Grenzwachtkorps ergaben, dass einer der Männer in Italien wegen mehrfachen Diebstahls polizeilich aktenkundig ist. Die drei Männer wurden der Kantonspolizei Aargau übergeben. Diese fand heraus, dass gegen den Fahrer, der sich mit falschen Dokumenten durchschmuggeln wollte, im Schengenraum eine Einreiseverweigerung besteht.

Aktuelle Nachrichten