Laufenburg
Ein Strassenfussball-Turnier ganz im Zeichen der Fairness und des Friedens

Zusammen mit der Jugend- und Schulsozialarbeit Murg veranstaltete die grenzüberschreitende Jugendarbeit Laufenburg ein Strassenfussballturnier in Laufenburg. Gespielt wurde in drei Alterskategorien: U13, U16 und Ü16.

Merken
Drucken
Teilen
Junge Strassenfussballer im Einsatz.

Junge Strassenfussballer im Einsatz.

AZ

Insgesamt nahmen 13 Mannschaften aus der ganzen Region am Turnier teil – 6 Teams aus der Schweiz und 7 aus Deutschland. Bei diesem Turnier hatte der Aspekt des fairen und respektvollen Umgangs miteinander einen besonderen Stellenwert.

So fanden vor und nach jedem Spiel Besprechungen statt, bei denen Fairnessregeln festgelegt und überprüft wurden. Geleitet wurden diese Besprechungen von jungen Spielbeobachtern.

Fussball für den Frieden

Das Strassenfussballturnier galt als Vorbereitung für das Projekt «Streetsoccer For Peace». Die Spielbeobachter waren Jugendliche, die sich bei diesem Turnier auf ein besonderes Projekt, welches die grenzüberschreitende Jugendarbeit im Oktober dieses Jahres plant, vorbereiteten.

Schweizer, Deutsche und kosovo-albanische Jugendliche wollen gemeinsam mit Jugendlichen, die ihre Wurzeln in Serbien haben, ein «Strassenfussballturnier für den Frieden – Streetsoccer For Peace» im Kosovo veranstalten und bei diesem Turnier vor allem die Aufgabe der Fairplay-Spielbeobachtung übernehmen.

Um die Jugendlichen auf diese Rolle möglichst gut vorzubereiten, hat die grenzüberschreitende Jugendarbeit Laufenburg bereits im April eine Spielbeobachter-Schulung in Möhlin mit allen Teilnehmern durchgeführt.

Nun konnten die jungen Spielbeobachter die Gelegenheit wahrnehmen und sich auf diese anspruchsvolle Aufgabe unter realen Bedingungen vorbereiten.

Weitere Workshops geplant

Weitere Vorbereitungsworkshops für die Teilnehmer des Projektes «Strassenfussball für den Frieden» sind geplant: Im August wird in Form eines Workshops der deeskalierende Umgang mit Provokationeneingeübt, bevor sich die Gruppe im September mit den Themen «Schuld, Hass und Versöhnung» auseinandersetzt.

Das Turnier in Laufenburg gewonnen hat letztlich in der Kategorie U13 «SNK» aus Möhlin, gefolgt vom Team «WRS Klettgau». Den Fairnesspreis bekam das Team «Tidestyle» aus Murg.

Den Fairnesspreis in der U16- Kategorie errang das Team «MHL» aus Möhlin, nach Punkten gewann in dieser Gruppe das Team «Brother Hood» aus Schopfheim. Am erfolgreichsten agierte das Team «Käsebrot» – es gewann das Turnier in der Ü16- Gruppe sowohl nach Punkten als auch in der Fairnesswertung. (BW)