Rheinfelden

Ein spannender Lauf vor einer wunderschönen Stadtkulisse

Start der 14 Damen zum Rheinfelder Stadtlauf.

Start der 14 Damen zum Rheinfelder Stadtlauf.

Petrus meinte es diesmal recht gut mit den 117 Sportlerinnen und Sportlern anlässlich des 6.Rheinfelder Stadtlaufes im Fricktaler Cup der 28.Saison am Sonntag. Die Stimmung war rundum hervorragend.

Der Himmel blieb trocken, ab und an schaute die Sonne vorbei und die Temperaturen bewegten sich im läuferfreundlichen, einstelligen Plusbereich.

Veranstalter des Laufes war der Verband Swiss Cycling Fricktal unter Leitung seines Präsidenten Philipp Rheinegger. Organisiert wird dieser Wettbewerb in Vorbereitung auf die vier Velo-und Bikerrennen in Wittnau, Maisprach, Eiken und Schupfart, die jeweils im Sommer und Herbst stattfinden. Am Rheinfelder Stadtlauf können Alt und Jung, Damen und Herren, Rennfahrer und Hobbysportler sowie Auswärtige teilnehmen. Einige kommen von weiter her, die meisten aber sind aus dem Kanton Aargau. Der Jüngste unter ihnen war der fünfjährige Iker und kommt aus Fribourg, der Älteste war mit 66 Jahren Werner Kaufmann vom Velo-Motor-Club Maisprach.

Gestartet wurde direkt am Rathaus. Die Teilnehmer wurden altersgerecht nach Damen, Herren und Kindern in insgesamt sieben Gruppen eingeteilt, die dann zwischen einer und fünf Runden liefen. Jede Runde war 1,4 Kilometer lang, die Kleinsten hatten nur eine Distanz von 0,98 km zu absolvieren. Vom Rathaus ging es über Brodlaube,Geissgasse, Kapuzinergasse, Rindergasse, Oelwegeli, Fröschweid zurück zum Ziel in die Marktgasse. 25 fleissige Helferinnen und Helfer sorgten für gute Vepflegung, waren eingebunden als Streckenposten und im Wettkampfbüro.

Eröffnet wurde der Wettstreit von 14 Damen, 15 Jahre und älter. Danach gingen die Gentlemen-Herren der Kategorie B und C an den Start, alle hochmotiviert und angefeuert von Zuschauern und Freunden. Die Ersten legten nicht nur zu Beginn ein ordentliches Tempo vor, sondern hielten das auch bis zum Schluss, sodass die Besten am Ende fast an den Fersen der Letzten liefen, nur dass die noch eine Runde vor sich hatten.

Die Siegerinnen bei den Damen Camille Häusli (Wengen) sowie Sandra und Martina Weise (Sulz) lobten die idealen Bedingungen, die wunderschöne Kulisse, die optimale Organisation und die ausgesucht anspruchsvolle Streckenführung mit einigen schweisstreibenden Anstiegen. Die Stimmung war rundum hervorragend.

Rangverlesungen und Verlosungen fanden dann am Nachmittag in der Turnhalle Schützenweg statt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1