Rheinfelden

Ein Rundweg voller Energie-Geschichte

Die Dolivo-Aussichtsplattform, dahinter das neue Fischaufstiegs- und Laichgewässer im Frühling.

Die Dolivo-Aussichtsplattform, dahinter das neue Fischaufstiegs- und Laichgewässer im Frühling.

Im Frühling ist der Spaziergang entlang der Rheinufer besonders schön. Der längere Weg gefällt auch der Bevölkerung, wie ein Rundgang zeigt. Der Rheinufer-Rundweg kann man jetzt auch zuhause am Computer ablaufen.

Für Naturliebhaber wie Spaziergänger auf dem neu gestalteten Rheinufer-Rundweg ist es nicht mehr relevant, dass dort einst mal ein Kraftwerk stand, das 1898 als grosstechnische Anlage die Stromproduktion aufgenommen hatte. Attraktives ist entstanden, nicht nur das neue Wasserkraftwerk. In diesen Frühlingstagen zeigt sich, nach den im vergangenen Jahr vollendeten Bauarbeiten, dass Spezielles wie das Fischaufstiegs- und Laichgewässer bewundert werden darf.

Auch eine Art von Frühlingserwachen, wer auf dem Rheinufer-Rundweg spaziert, der für beide Städte Rheinfelden etwas Besonderes darstellt. Obwohl er insgesamt etwa 1,8 Kilometer länger ist als früher. Denn der berühmte Eisensteg ist längst abgebrochen. Über die Notwendigkeit und Finanzierbarkeit einer neuen Stegverbindung streiten sich die kommunalpolitischen Geister in beiden Rheinfelden. Seis drum: Die Route verläuft nun von der alten Stadtbrücke aus über die neue Kraftwerkanlage, um den Fluss zu überqueren.

Bevölkerung gefällts

Der beliebte und etwas längere Rheinufer-Rundweg mit rund sechs Kilometern wird von der Bevölkerung angenommen, wie Beobachtungen an diesen Frühlingstagen zeigen. Die Energiedienst AG als Verantwortliche für das neue Kraftwerk realisierte beidseits des Rheins wichtige Umweltschutzmassnahmen.

Als grösstes und auch renommiertestes Projekt gilt das Fischaufstiegs- und Laichgewässer, welches im Bereich des ehemaligen Kraftwerkkanals nun wild lebenden Tieren und Pflanzen als Lebensraum dient. Gut zu beobachten beispielsweise von der Dolivo-Plattform aus, von wo aus auch die Kulissen der Altstadt und des Theodorhofs studiert werden dürfen.

Rundweg gibts jetzt auch zuhause

Eine wichtige Station auf dem Rheinufer-Rundweg. Michael Dolivo-Dobrowolski gehörte zu den ingenieurwissenschaftlichen Pionieren der Elektrotechnik. Er entwickelte den Dreiphasen-Wechselstrom zur Funktionsreife. Der von ihm geprägte Begriff «Drehstrom» gelangte zur weltweiten Anwendung, wobei das alte Kraftwerk Rheinfelden Pionierfunktion hatte.

Nun ist es möglich, den Rheinufer-Rundweg auch zu Hause zu erleben. Die verschiedenen Informationstafeln können über eine interaktive Karte betrachtet werden. Fährt man mit der PC-Maus über eine einzelne Station, erscheint dazu eine Kurzinformation. Die interaktive Karte findet sich unter www.energiedienst.de, www.tourismus-rheinfelden.ch und www.rheinfelden.de.

Die touristische Vermarktung hat begonnen; beide Städte Rheinfelden nutzen neue Chancen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1