Auswärts in Andelfingen traten die Möhliner NLB-Handballer zum Rückenrundenstart gegen die achtplatzierte SG Yellow/Pfadi an. Mit einem 27:27-Remis im Gepäck traten die Möhliner schliesslich die Heimreise an. Die Fricktaler führten in der 40. Spielminute mit zwei Toren, als Florian Doormann die rote Karte sah. Im spannenden Schlagabtausch gelang der dezimierten Mannschaft danach nicht alles nach Wunsch.

So gesehen darf man von einem Punktgewinn sprechen, denn noch dreissig Sekunden vor dem Abpfiff lag der Gastgeber mit einem Treffer vorne und bezog das Timeout. Der folgende Angriff misslang und Möhlin beriet sich ebenfalls an der Seitenlinie. Tatsächlich gelang Patrik Vizes fünf Sekunden vor dem Ende der Treffer zum Ausgleich. Yellow/Pfadi eröffnete sogleich einen Gegenangriff. Aber der erzielte Treffer zählte nicht, das Anspiel war nicht korrekt. Die Matchuhr zeigte zwei verbleibende Sekunden. Noch etwas Hektik vor der Spielerbank und Verwarnungen für beide Seiten, dann versuchte der Gastgeber den ultimativen Wurf, der aber an Rok Jelovčan hängen blieb.

Ordentliche erste Halbzeit

Der TV Möhlin hatte zuvor nur langsam in die Partie gefunden. Die Mannschaft konnte nicht wunschgemäss trainieren, musste auf Sebastian Kaiser (rekonvaleszent) und Manuel Csebits (Kreuzbandriss) verzichten. Patrik Vizes, der Neuzugang aus Ungarn, auch er kurierte eine Bänderverletzung, musste dementsprechend Verantwortung übernehmen und erfüllte seine Aufgaben recht gut. Florian Dormann, ein weiterer wichtiger Rückraum-Spieler, konnte sich erst kurz in die Mannschaft integrieren, da er bis vor kurzem als Trainer die U19-Junioren gecoacht hatte. Das Team meisterte die erste Halbzeit aber ordentlich, improvisierte und zeigte von allen Positionen tolle Treffer. Nach einer Viertelstunde, als Mischa Wirthlin mit einem cleveren Wurf das 7:4 markierte, sah sich der Gastgeber zur Auszeit gezwungen.

Junger Winterthurer glänzt

Die Möhliner überzeugten danach mit einer kompakten Abwehrleistung und einem agilen Rok Jelovčan im Tor. Aber offensiv lief es harzig, viele Chancen wurden vergeben. Yellow/ Pfadi seinerseits spielte mit sehr jungen Handballern, ergänzt mit Yannick Ott und dem torgefährlichen Fabrizio Pecoraro, der am Ende 12 Treffer erzielte.

Vorerst baute Florian Doormann mit seinen nächsten beiden Treffern den Vorsprung wieder aus und auch Florian Wirthlin überzeugte mit seinem Wurf zum Halbzeitstand von 12:10. Nach der Pause erfuhr die Partie deutlich mehr Tempo und ein quirliger Pecoraro setzte die Möhliner unter Druck. Einen Bruch im Möhliner Spiel bedeutete die Disqualifikation von Florian Doormann in der 40. Spielminute. Er behinderte den aufs freie Tor zurückeilenden Gegner in den Augen der Schiedsrichter zu arg.

Das bescherte den Einheimischen auch einen Strafstoss und ein weiterer Torerfolg bedeutete kurz darauf den 16:16-Ausgleich. Torhüter Jelovčan kassierte im Anschluss noch zwei Minuten wegen eines Wechselfehlers und so zerrann in Sekunden die solide Ausgangslage.

Aber den folgenden spannenden Schlagabtausch meisterten die geschwächten Möhliner auf Augenhöhe. Obwohl mit schlechten Vorzeichen ausgestattet, gaben sie nicht auf. Mal um Mal mit Siebenmetern bestraft, weil die Defensive im Strafraum stand, versuchten sie, offensiv wieder Boden gut zu machen. Leider schlichen sich in der hektischen Schlussphase weitere technische Fehler ein, die dem Gegner in die Karte spielten. Aber zuletzt rettete Patrik Vizes mit seinem starken Zeichen fünf Sekunden vor Schluss noch den einen Punkt. Möhlin belegt weiterhin den dritten Tabellenrang in der NLB. (az)