Fricktal
Ein neuer Fisch erobert den Hochrhein - gefüttert wird er mit Kleidern und Wertsachen

Der «Wickelfisch», eine Erfindung aus Basel, ermöglicht beim Schwimmen im Rhein, Kleider und Wertsachen gleich mitzunehmen. Nun wird er auch im Fricktal immer mehr heimisch.

Fabrice Müller
Merken
Drucken
Teilen
Der Wickelfisch ist bei Rheinschwimmern sehr beliebt, weil man in ihm die Kleider und Wertsachen mitnehmen kann.

Der Wickelfisch ist bei Rheinschwimmern sehr beliebt, weil man in ihm die Kleider und Wertsachen mitnehmen kann.

Tilo Ahmels

Der Sommer ist da. Und mit ihm die Lust vieler Menschen, im Rhein oder in einem See zu baden. Doch wohin mit den Kleidern und Wertsachen, wenn man sich rheinabwärts treiben lässt? Eine intelligente Erfindung löst dieses bekannte Schwimmer-Dilemma. Dahinter steckt der Unternehmer Tilo Ahmels aus Basel, dessen «Wickelfisch» dieses Jahr am Hochrhein ausgesetzt wird.

Der Wickelfisch ist ein wasserdichter Badesack, der es möglich macht, beim Schwimmen die Sachen mitzunehmen, ohne dass diese nass werden. Der fertige Wickelfisch schwimmt an Schulter oder Rumpf befestigt mit durch den Rhein und ist dank kräftiger Farben auch für andere Wassersportler leicht sichtbar.

Von Schaffhausen bis Lörrach

Seinen Namen verdankt der Wickelfisch dem siebenfachen Umschlagen seines Schwanzendes – so gewickelt, bleibt die Hülle gemäss seinem Erfinder garantiert wasserdicht. In Basel entdeckten die Rheinschwimmer schnell seine Vorzüge, und so zählt das praktische Accessoire dort inzwischen zum festen Bestandteil der Badekultur. Nun verbreiten auch 13 Tourismusbüros von Schaffhausen bis Lörrach den Wickelfisch immer mehr auch am Hochrhein – zum Beispiel in Rheinfelden.

Angestossen wurde dies von der Hochrheinkommission, die sich für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Region einsetzt. Wie Barbara Jost von Rheinfelden Tourismus ausführt, wurden dieses Jahr bereits 37 grosse und 13 kleine Wickelfische verkauft. Als Besonderheit werden in Rheinfelden rot-gelbe Exemplare mit dem Rheinfelder Wappen verkauft. Letztes Jahr wurden 22 grosse und drei kleine Wickelfische ausgesetzt.

Wie kam Tilo Ahmels auf die Idee des Wickelfisches? «Fische sind ein Symbol für sauberes Wasser. 2002 wurden erfolgreich Lachse im Rhein wieder angesiedelt. Das hat mich auf die Idee gebracht, einen Schwimmsack in Form eines Fisches zu entwerfen», sagt Ahmels. Der Wickelfisch sei jedoch nicht nur ein Schwimmsack, sondern ein Maskottchen. Denn: Jeder denke sofort an warme Sommertage und Schwimmen im Rhein, wenn er einen Wickelfisch sieht. Deshalb werde der Wickelfisch gerne auch von Touristen als Souvenir gekauft.

Platz für 33 Liter

Produziert wird der Wickelfisch in China. Das Material wird gemäss den grafischen Vorlagen von Tilo Ahmels bedruckt, zugeschnitten, verschweisst und genäht. Der Wickelfisch wird sieben Mal gewickelt, zugeschnappt und ist dann wasserdicht. Mit eingewickeltem Schwanzende beträgt sein Durchmesser 58 Zentimeter und es passt ein Volumen von 33 Litern hinein. Den Wickelfisch gibt es in verschiedenen Farben aus Ripstop Nylon. Zum grossen Wickelfisch gibt es nun auch einen kleinen Bruder. In den kleinen Wickelfisch passen Portemonnaie, Schlüssel und Mobiltelefon.