Zeihen
Ein Dorffest ohne Anlass

Explizit zu Feiern gab es nichts – den Zeihern wars egal: Sie kamen ans Dorffest und den Juraparkmarkt.

Karin Pfister
Merken
Drucken
Teilen
Dorffest Zeihen
11 Bilder
Zeiher Schüler unterwegs als Gaukler
Ponyreiten
Konzert Blaskapelle Rhybuebe
Jurapark Markt
Dorfrundgang
Im Zeiher Zoo
Engadinerschafe
SChülergames Freitag
Bei Strickliesel's Crêperie
Beizlibetrieb

Dorffest Zeihen

Karin Pfister

Oft sei er im Vorfeld gefragt worden, warum Zeihen einfach so ein Dorffest feiert, sagte Heinz Birri, Präsident des Organisationskomitees an der Eröffnung am Freitagabend. Das letzte Dorffest vor fast 20 Jahren kam aufgrund des Turnhallenanbaus zustande. Aber auch ohne neues Gebäude oder einen runden Geburtstag gäbe es einen Grund zum Feiern, so Birri weiter. «Zeihen hat in den vergangenen Jahren einen grossen Bauboom erlebt und viele Neuzuzüger haben sich im Dorf niedergelassen.» Ein Fest sei eine gute Gelegenheit, um diese zu begrüssen und zu integrieren.

Dieser Meinung war auch Alex Hürzeler. Er überbrachte den Organisatoren und Gästen die Grussworte des Regierungsrates – und befand ebenfalls, dass man auch mal einfach so ein Fest feiern dürfe.

Viele Heimweh-Zeiher dabei

14 Beizli – darunter eine Crêperie, die Pasta-Schüür oder der neu eröffnete Gewölbekeller im Restaurant Rössli - sorgten an den drei Tagen für das leibliche Wohl der Dorffest-Besucher, die vor allem aus Zeihen und den umliegenden Gemeinden kamen. Aber auch viele Heimweh-Zeiher nutzten die Gelegenheit, um der alten Heimat einen Besuch abzustatten. Am Samstag trafen sich zum Beispiel alle 66-Jährigen, die einst zusammen in Zeihen die Schule besuchten, zu einer Klassenzusammenkunft.

Überhaupt zog der Samstag viel Publikum an, was auch am Juraparkmarkt lag. An zahlreichen Ständen wurden Produkte aus der Region dargeboten und altes Handwerk vorgestellt. Für Farbtupfer sorgten die Zeiher Schulkinder, welche in ihren knallig grünen Hosen von weitem zu sehen waren. Die Schülerinnen und Schüler waren als Gaukler in bester Strassenkünstlermanier unterwegs.

Auch ein Blick zurück

Das Angebot am Dorffest für die Besucherinnen und Besucher war gross und vielfältig; auf dem Programm standen unter anderem Kutschenfahrten, ein historischer Rundgang durch das Dorf, die «Bilderbuechzyt» in der Bibliothek, eine Bachexkursion oder ein Wildkräuterrundgang und vieles mehr. Auf viel Interesse stiess die Fotoausstellung mit Bildern aus verschiedenen Zeitepochen des Dorfes, getreu dem Dorffestmotto: «Zeihen einst – heute – morgen.»

Besonders beliebt bei den jüngeren Gästen war das Ponyreiten an der Oberzeiherstrasse. Dort war am Sonntag auch der «Zeiher Zoo» geöffnet. Gezeigt wurden Tiere, die alle in Zeihen wohnhaft sind wie Schildkröten oder Engadinerschafe.

Positives Fazit trotz Herbstwetter

Ok-Präsident Heinz Birri zog am Sonntagnachmittag eine positive Bilanz: «Wir sind sehr zufrieden. Trotz des durchzogenen Wetters lief mehr, als wir erwartet hatten.» Er habe von vielen Gästen Komplimente für die Dekoration, die Beizli und das vielfältige Angebot erhalten.