Der nasskalte Wechsel aus dem Schneegestöber in die behaglich warme, mit Palmen und orientalischem Flair ausgestattete Halle, war nicht der letzte groteske Kontrast, mit dem sich der Besucher am Wochenende in Schupfart konfrontiert sah. Denn schon bald ging es durch die von wilden Illusionen dominierten Bühnendarbietungen hitzig zu und her. Eine Reise im Orientexpress mit 13 unerwartet erregend abenteuerlichen Zwischenhalten ins imaginäre Morgenland war von der unternehmungslustigen Turnerfamilie vorbereitet worden. Unvorstellbar, was da alles passieren kann: Ali Baba und die 40 Räuber hetzen die quirlige Riege der Geräteturnenden mit erstaunlicher Sprungfreudigkeit übers Parkett. Neben feinstem Bodenturnen brillieren sie zu dem am Barren. Aladdin und seine Freunde legen noch einen temporeicheren Zacken zu und verblüffen mit sprunggewaltigen Salti hoch und weit; kein Wunder, denn die ehemaligen Kunst- und Geräteturner sind noch beachtlich in Form.

Luftige Kostüme im Harem

Die Wunderlampe erfüllte einen diskreten Blick in den nebulösen Raum eines Harems, wo die mit glitzerndem Schmuck und luftig seidenen Kostümen verzierten Schönen des Damenturnvereins an der Pole Dance Stange gewaltig Stimmung machten. Als Pharaoninnen brillierten sie zudem mit einem faszinierenden Beitrag am Stufenbarren. Aus der grellen Wüstenhitze tauchten schliesslich 21 Sklaven der Ägypter auf und posierten mit gekonnten Menschenpyramiden, wofür der agierende Turnverein ebenfalls mit Zugabewünschen eingedeckt wurde. Was die 150 Beteiligten sich da ausgemalt und einstudiert hatten, war keine Fata Morgana, sondern eine beeindruckende Bühnenshow, bespickt mit beachtlichem, turnerischen Fähigkeiten und faszinierenden Tanzeinlagen.

Premiere für LED-Lichterwand

Eine Vielfalt von farbenfreudigen orientalischen Kostümen ergänzte die ideenreich aufgemachten Szenen und eine pompöse und sehr professionell synchronisierte Lichtorgie mit präziser Ton- und Musikmischung perfektionierten die Arrangements. Eine lichtgewaltige, computergesteuerte LED-Wand der einheimischen Tunder Light Crew kam erstmals zum Einsatz und zauberte jegliche Illusion in Form einer orientalischen Kulisse in den Bühnenhintergrund. «Das Zusammenspiel mit solch einer fantastischen Technik macht unseren Turnerabend gerade nochmals zu einem besonderen Erlebnis», kommt Fabienne Kyburz ins Schwärmen, die zum zweiten Mal als OK-Präsidentin agierte und sich über den grossen Anklang und das gelungene Gemeinschaftswerk der beachtlich grossen Turnerfamilie freute.